Municipality: Neustift im Stubaital
 
5 Comments

Short glacier splitboard / ski tour to the highest peak of the Stubai Alps. Descent possibilities for absolutely glacier experienced up to 1800 vertical meters.

Splitboard Skitour - Zuckerhuetl across Pfaffenferner
Difficulty SAC: S
Help? SAC-Level?
 
Summit altitude: 3.505m
 
Start altitude: 2.800m
 
Vertical height: 705m
 
Walking time h:min: 2:45
 
Exposition: North,West,
 
Best season: Late winter
How to get there:

A12 Brenner motorway till Schönberg, then on into Stubaital to the end of the valley to the station of Stubaier Gletscherbahn (glacier cable car). Up with the Eisgrat cable car and on to Schaufelspitz.

Route description
Starting point:

From the top station Schaufelspitz we ride down the slope to the top station of Eisjochlift. We cross the Eisjochlift and ride down the Gaiskarferner (on the right side of the funpark) in south-eastern direction to the lowermost point.

Ascent:

From the top station Schaufelspitz we ride down the slope to the top station of Eisjochlift. We cross the Eisjochlift and ride down the Gaiskarferner (on the right side of the funpark) in south-eastern direction to the lowermost point.
Here we change our splitboards into hike-mode, put the skins on and we start through the former glacier basin, then up a long steep section to the East to Pfaffenferner. The glacier (Pfaffenferner) is mostly tracked and relatively safe of crevasses (given that there is sufficient snow). We go on in North-Eastern direction to Pfaffenjoch.
After the Pfaffenjoch (3212m) there comes the traverse of Sulzenauferner (Sulzenau glacier) in South-Eastern direction to Pfaffensattel (Pfaffen saddle 3332m). Usually here is the skidepot and you go on by foot with crampons up to the West to reach the summit of Zuckerhütl (3432m).
Very experienced riders can take their splitboard / ski up to the summit to ride down the ice face of Zuckerhütl (depending on snow conditions).

Descent:

Like ascent. To get back to the ski resort we hike back up 150 vertical meters to the easy viewable lift.

Option A: Like ascent. Shortly before the Pfaffenjoch we go down to the North at the left glacier rim of Sulzenau glacier until just before "Lange Pfaffennieder"  approx. 3150m. We climb over this pass (some boulder climbing in the last part if there is little snow) and via the Fernauferner (ski route) to Dresdner Hut.

Option B: For really glacier experienced Splitboaders and only with good views, there is a nice and demanding route from Pfaffenjoch directly to the North over ther very crevassed Sulzenau glacier until just shortly before the icefall (approx. 3080m). Now we ride diagonal to the North-West until near the Pfaffengrat and stying on the left glacier rim down a long steep section to Beiljoch (2600m). Here we skin up again and hike up approx. 80 vertical meters to the col (2676m). From there down through a wide channel to the North-West and back into the ski resort to Dresdner Hut.
Important notice: The col is often blown out and snow conditions can be difficult. Also the lower part of the channel is very steep and sometimes stony. Please check this option already on your ascent from the Eisgrat cable car (to your left), to keep the risk as low as possible and to chosse a different option on improper conditions.

Option C: For absolutely glacier experienced Splitboarders and only with best viewing conditions, the most beautiful and most demanding descent leads from Pfaffenjoch directly to the North over the very crevassed Sulzenau glacier until just before the icefalls (approx. 3080m). From there diagonal to the North-West until close to Pfaffengrat and keeping on the left glacier rim down a long steep section into the wide basin above Sulzenau Hut. At the bootom of the steep, we should consider putting the skins on again to overcome the 30 minutes flat part, the only downer of this scenically beautiful splitboard route.
From the Sulzenau Hut we follow the summer track for a short way (could be avalanche endangered from west-north-west) and ride down a difficult steep slope coverd with mountain pine and shrub into the valley basin of Sulzenau Alm. Here it could be, with poor waxed boards, that you have to push another 10 minutes, or just walk out. We pass the alp, again following the summer track (very narrow) and reach a narrow avalanche path which can be fun with good snow conditions. We ride down this very steep avalanche path in direction of Grawa alp until the stream. At the stream we go approx. 50 m to the left (into the valley) and cross the stream over a small wooden bridge directly to the Grawa alp.

We can try hitchhiking back to the valley station of the cable car or we take the bus from the parking at Sulzenau Hut.

Ascent route map (show/hide)

Log in or register download the gpx track.



 Comments

  • 31. October 2016 - 11:59 Log in or sign up to post comments.
    Tourenbericht
    Kind of Tour: Splitboard
    Herbsttour aufs Zuckhütl
    Comment / Trip report:

    Vom Skigebiet aus, anfänglich leichte Kraxlerei bis man zum Pfaffenferner kommt und anfellen kann.
    Am Anfang vom Paffenferner ist der Gletscher teileweise fast blank, ging aber noch ohne Harscheisen.
    Spalten alle zu. Über den Hang direkt unterm Gipfel am Sulzenauerferner sind wir trotzdem vorsichtig und rasch gefahren, da sich da mehrere kleine Spalten befinden. Abfahrt wirder über Paffenferner. Teilweise 15-20cm Powder auf Windpress und Windpress.

  • 23. March 2015 - 19:04 Log in or sign up to post comments.
    Tourenbericht
    Date of Tour: 22. March 2015
    Group Size: 4 Teilnehmer
    Kind of Tour: Splitboard
    Avalanche Warning Level: 2
    Risk potential: Kleine Triebschneepackete
    Gutes timing schlechtes timing
    Comment / Trip report:

    Sind mit etwas Verspätung mit hinblick auf die Wettersituation (Sonne ab Mittag war die Vorhersage) aufgebrochen.Leider mussten wir bereits 2 Tourenpartner am Pfaffenjoch umkehren lassen und sind noch zu zweit bei wenig sicht bis zum Skidepot aufgestigen. Als wir um 2 in den Gipfelgrad eingestiegen sind besserte sich das Wetter (Sicht klahrte auf und Wind legte sich) Nach der Abfahrt bei besten Bedingungen 10-15cm Pow Auflage am Gletscher kamen wir leider 15min zu spät am Lift an und mussten das Pistenraupentaxi zur Wilden Grube nehmen.

    Fazit: Nächstes mal etwas weniger lässig in der Zeitplanung´. Bedingungen waren noch sehr gut. Etwas hart unter der Auflage und lokal sind Gefahrenstellen ggf. von Triebschnee überdeckt.

  • 26. April 2012 - 12:35 Log in or sign up to post comments.
    Tourenbericht
    Date of Tour: 25. April 2012
    Group Size: Duo
    Kind of Tour: Splitboard
    Avalanche Warning Level: 2
    Risk potential: 2-3 Lawinentechnisch betrachtet, nach Wettereinbruch mittel
    Wetterumschwung am Zuckerhütl
    Comment / Trip report:

    Wir sind gestern 25.4.2012 über den Pfaffenferner zum Zuckerhütel.

    Begonnen hat der Tag mit unglaublich schönem Wetter und ca 30 Personen auf dem Weg zum Gipfel.

    Es waren Schneefahnen am Zuckerhütl zu sehen. Am Pfaffenjoch angekommen bekamen wir den Wind bereits zu spüren. Die Schneeverfrachtungen waren erheblich, doch gingen wir weiter bis zum Gipfelanstieg. Hier waren sehr viele Leute, die den Gipfel besteigen mußten. Es wurde ein Fixseil gelegt, damit auch die etwas weniger sicheren den "Gipfelsieg" erreichen konnten. Wir haben entschieden, bei den vielen Leuten, solange das Wetter hält, lieber die Gletscherabfahrt zu machen. Gesagt getan, rein in den Gletscher und nach ca 200 hm war die Wolke da. Kein Spaß, wir haben uns entschieden wieder aufzusteigen und doch über das weniger spannende Pfaffenjoch abzufahren.

    Am Pfaffenjoch angekommen, erwartete uns eine Abfahrt, die nicht zu sehen war, da auch hier bereits die Wolke drinhing.

    So sind wir vorsichtig, den Weg sehr gut kennend, abgefahren.

    Fazit: Wissen wir ja alle, aber wenn man vom Wetter mal wieder draufhingewiesen wird, wird einem das nochmal richtig klar, dass wir uns auch bei manchen viel begangenen Splitboard / Skitouren in hochalpinem, nicht zu unterschätzendem Gelände bewegen.

    Das Wetter in den Bergen kann wirklich unglaublich schnell umschlagen, vorsicht mit Gletschern, denn da lauern zum Teil gefährliche Spalten. Auch Spuren von anderen Tourengehern waren innerhalb von 5 minuten verweht und die Lawinengefahr ist innerhalb von 30 Minuten beunruhigend geworden. 

    Es war ein Abenteuer, mit gutem Ausgang und richtiger Entscheidung den Gletscher (200hm) wieder Aufzusteigen.

    Merken: Rein in den Gletscher, nur bei besten Bedingungen!

    • 27. April 2012 - 10:20 Log in or sign up to post comments.
      Hatte mich schon gefragt wie
      Comment / Trip report:

      Hatte mich schon gefragt wie wohl die Gipfel"müsser" später runtergekommen sind:

      "Bei akuter Lawinengefahr mussten am Mittwochabend die Einsatzkräfte in die Stubaier Alpen auf 3200 Metern Höhe ausrücken. Zwölf Tourengeher hatten sich nach der Abfahrt vom Pfaffensattel im Nebel verirrt. Alle konnten sicher ins Tal gebracht werden, ein Tourengeher erlitt eine Unterkühlung."
      (TT vom 27.4.12) online TT vom 26.4.12

      Schön dass letztlich alles gut ausging. Null Sicht ist ja selbst in "harmlosem" Gelände eine üble Geschichte..
       

      • 30. April 2012 - 12:42 Log in or sign up to post comments.
        Zuckerhütl Whiteout
        Comment / Trip report:

        Hab grad nochmal ein paar Fotos vom Kaiserwetter zu Beginn der Tour reinggestellt, das letzte Foto ist bereits im Aufstieg (wegen schlechter Sicht), zurück zum Pfaffenjoch, kurz vor dem Whiteout. Ich kann es nur nochmal sagen, vorsicht bei unzureichender Ortskenntnis, denn das Gebiet um das Zuckerhütl herum hat doch einige z.T. große Spalten und die Lawinengefahr kann bei ordentlicher Schneeverfrachtung oder Durchfeuchtung, rapide zunehmen.

        Freut mich auch das alles gut ausgegangen ist und das die Bergrettung nicht wegen uns ausrücken mußte.