Saison: 2017/18
 
Kategorie: Splitboards
 
Hersteller: Radical Snowboards
 
1 Kommentare

Mit den Lion Splitboards wird nicht nur der Aufstieg zum grandiosen Erlebnis. Dank der Freeride Performance des Lions wird auch maximaler Fahrspass garantiert.

Radical Lion Split 17-18



Board-Profil (Abb. symbolisch): Hybrid
Hybrid
Rider-Level:
Expert

Länge: 157cm  162cm  166cm  

Gewicht: 2.800g  2.900g  3.100g  

Preis (UVP) ab: 1 450€
Lieferumfang: Splitboard, Hooks, Clips

Produktbeschreibung


Mit den Lion Splitboards wird nicht nur der Aufstieg zum grandiosen Erlebnis. Dank der Freeride Performance des Lions wird auch maximaler Fahrspass garantiert. Tip Rocker, kombiniert mit traditionellem Vorspann und Torsionsverstärkung, verleiht dem Board optimalen Auftrieb und gleichzeitig hervorragende Führung, Laufruhe und Kantengriff.
Radical Lion Baseline
Dank dem Lion Shape ist es in jeder Situation, auch bei schwierigsten Verhältnissen, spielerisch und äusserst wendig zu fahren. Die matte und strukturierte Deckblattsfolie macht das Board sehr kratzbeständig und resistent. Radicals Superlight Technologie mit Carbon, Kevlar und Leichtholz-Kern ermöglicht kraftsparende Aufstiege. Es bleibt dann mehr Power übrig für unvergessliche Abfahrten. Because experts deserve more!
Flexhärte: 7 Torsionshärte: 7 (Skala 1–10)

Radical Lion use



 Kommentare

  • 21. November 2017 - 7:23 Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.

    Die kurze aber doch euphorische Beschreibung passt auf das Brett hervorragend. Vielleicht sollte man den Taper noch erwähnen.
    Im Keller liegen bei mir: Rossignol XV, furberg, good boards legends und das split lion. Benutzt wird im Prinzip ausschliesslich das split lion.

    Das XV habe ich geliebt bis das Split Lion da war. Ich bräuchte das XV inzwischen aber eine Nummer größer und es ist mir zu anstrengend zu fahren in dem Sinne dass es sich fährt wie ein Ferrari: ständig Streß wenn auch in allen Verhältnissen wie auf Schienen.

    Das Good Boards hasse ich: es ist ein sauschwerer Tanker ohne Kantenhalt und nur dazu zu gebrauchen dass man es sich an die Wand hängt weil es halt gut aussieht.

    Das furberg liegt ohne eigene Schuld nur herum denn es ist einfach zu schwer um es auf einen Berg zu schleppen. Für die Abfahrt ist es toll wenn einem das Fahrverhalten liegt. Ich fahre vielleicht einfach schon zu lange boards mit klassischem shape.

    Das Split Lion ist allen anderen genannten Brettern in allen Bereichen überlegen ausser dem Kantenhalt beim XV und vielleicht minimal hinsichtlich der Wendigkeit. Aber um die Wendigkeit des XV überhaupt ausreizen zu können muss man schon ziemlich gut fahren, da ist man schnell wieder beim Ferrari. Das Split Lion ist demgegenüber der Porsche Turbo unter den Splits: immer beherrschbar und trotzdem das mit der besten Rundenzeit ...