Saison: 2018/19
 
Kategorie: Splitboards
 
Hersteller: Furberg Snowboards
 

Wenn es darum ging technisch komplizierte und sehr steile Lines zu fahren, darin waren die Furbergs immer stark. Sehr robuste Schiffe, vielleicht einen Tick schwerer wie die Konkurrenz, dafür am Berg nicht tot zu bekommen.

Furberg Freeride Split 18-19


Review 2018/19  Selected

Board-Profil (Abb. symbolisch): Hybrid
Hybrid
Rider-Level:
AdvancedExpert

Länge: 150cm  155cm  160cm  165cm  170cm  

Gewicht: 2.900g  3.000g  3.150g  3.300g  3.450g  

Preis (UVP) ab: 849€
WP-Score:  
4.2

Lieferumfang: Splitboard, Voile Clips & Hooks

Fahrstil / Einsatzbereich


Das Furberg Freeride Split schafft es bereits zum zweiten mal in die Top 5 der Splitboarding Selection. Vielseitige Freeride Waffe. Ob Big Mountain, Powder oder ein wenig BC Freestyle, mit dem Furberg bist du für alle Situationen gerüstet.
Freestyle, 70%
Allmountain, 90%
Powder, 90%
Speed, 85%

Testergebnisse


Das Furberg Freeride Split hat einen riesigen Entwicklungssprung hingelegt. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen ist es um einiges leichter und agiler geworden. Letzteres durch den kürzeren Sidecut Radius.

Abfahrt: Vom Flex etwas weicher abgestimmt fühlt man sich schon nach den ersten Turns sehr wohl und steht sicher auf dem Brett. Auch Personen mit geringem Körpergewicht können es prima drücken. Wird es mal etwas unebener oder ruppiger, behält man mit dem Furberg immer die volle Kontrolle. Mit der gerockerten Nose gleitet man ganz unangestrengt durch den Pow, ohne das Körpergewicht übermäßig nach hinten verlagern zu müssen. Die gesinterte Base verkraftet auch den ein oder anderen Steinkontakt ohne Probleme. Auch flachen Gelände gleitet die Base super schnell dahin, so dass man bei flachstücken immer als Erste/Erster ankommt.

Aufstieg: Bei anspruchsvollen Querungen hält die Kante prima in steilerem Gelände. Bei den Spitzkehren kommt die Nose schön nach oben und die Drehung geht wie von selbst.

Das Freeride Split nach einer Saison im Test

Nach vielen Tagen in den österreichischen Alpen, Georgien und einigen Coloirs in den Dolomiten ist es immer noch gut in Form. Topsheet und Base haben einige Kratzer abbekommen, was unvermeidbar ist. Die Vorspannung und Pop haben sich nicht merklich geändert.

Riding, 80%
Agility, %80
Edgegrip, %80
Uphill, 75%
Traversing, %70
Weight, %80
Features, 75%
Finishing, %80
Sustainability, %70
Gratulation - Furberg Freeride Split 18-19 wird mit der splitboarding.eu Editors Selection ausgezeichnet..
Editors selection badge

Beschreibung


Wenn es darum ging technisch komplizierte und sehr steile Lines zu fahren, darin waren die Furbergs immer stark. Sehr robuste Schiffe, vielleicht einen Tick schwerer wie die Konkurrenz, dafür am Berg nicht tot zu bekommen. Der lange Sidecut Radius sorgt für Stabilität, die man schätzt, sobald die Bedingungen am Berg nicht so traumhaft sind. Schließlich hat es nicht jeden Tag fluffy Powder und gerade bei den großen Lines wechseln die Bedingungen innerhalb einer Abfahrt recht schnell.

Im Vergleich zur letzten Saison hat sich am Brett nichts geändert - Design und Konstruktion bleiben gleich. In der Saison 2017-18 wurde der Sidecut Radius etwas kürzer gewählt: Von vormals satten 18 m Radius auf 11,6 bis 14 m – je nach Boardgröße. Der Rocker und Reverse Sidecut wurde etwas verlängert, Nose und Tail, ebenfalls.  Diese Änderungen versprechen zum einen mehr Auftrieb und gleichzeitig eine optimiertere Abstimmung: Das Brett wird etwas agiler und folgt besser der Kurve sobald man auf der Kante steht. Weiterhin sorgen der Übergang zum Reverse Sidecut  und der immer noch verhältnismäßige lange Sidecut Radius für genügend Stabilität.

Freeride Split Specs:

Freeride Split Präsentation:

Freeride Split in Aktion:

 

Details


Profil: Early Rocker im Nose & Tailbereich, Camber unterm Fuß
Base: Isosport 7500 Sintered 1.3 mm dick
Topsheet: Isosport Brushed Polyamid - kratzfest und weniger Schnee bleibt am Board haften
Holzkern: Pappel
Composite: Triaxiales Fiberglas - für optimale Drehsteifigkeit
Langer Sidecut Radius - für einen ruhigen Lauf