Saison: 2018/19
   
Hersteller: Spark R&D
 

Die Arc ist seit dieser Saison zwar nicht mehr das Fliegengewicht von Spark (Arc Pro), spielt aber in Punkto Gewicht / Stabilität / Usability weiter ganz vorne mit und hat mit der optimierten Snap Ramp nochmal ein paar Gramm verloren.

Spark Arc 18-19


Review 2018/19 

Gewicht: 1.270g  

Preis (UVP) ab: 399€
Lieferumfang: Bindung komplett ohne Pucks

Testergebnisse


Was hat uns beim Test der Spark ARC gefallen?

  • Die Pillowline Straps bringen nochmal einen ordentlichen Boost an Fahr- und Aufstiegsgefühl. Es fühlt sich an als hätte man keine Bindung mehr an den Füssen, doch sitzt man absolut fest
  • Der Whammy Bar bringt wesentlich mehr Komfort beim Aufstieg - kein Gefummel mehr beim Ausklappen der Steighilfen
  • Das Tesla System, super einfacher Umbau vom Hike- zum Ride-Mode.
  • Das Rip N Flip Highback mit negativem Forward Lean, einfach und wirkungsvoll.
  • Das geringe Gewicht.
  • Die hochwertige Verarbeitung und das gesamte Spark Konzept.
  • Das Zusammenspiel mit den neuen Pucks

Was hat uns nicht gefallen?

Hier fällt uns nichts ein.

Ihr habt weitere Fragen? Einfach unter den Artikel posten.

Beschreibung


Die Arc ist seit dieser Saison zwar nicht mehr das Fliegengewicht von Spark (Arc Pro), spielt aber in Punkto Gewicht / Stabilität / Usability weiter ganz vorne mit und hat mit der optimierten Snap Ramp nochmal ein paar Gramm verloren. Wie gehabt ist die Spark mit Pillow Line Straps und den Whammy Bars, die das Ein- und Ausklappen der Steighilfe um einiges erleichtern, ausgestattet (auch separat erhältlich). Die Bindung wird weiterhin mit dem stabilen, metallenen Tesla/T1 Bracket ausgeliefert, wenngleich man auch schon eine ziemlich robuste und nochmal leichtere Kunstoffversion gesichtet hat.
 
Das RIP‘ N‘ Flip Highback lässt sich im Handumdrehen von Touring- auf Abfahrtsmode umstellen. Für große Schritte im Aufstieg kann das Highback um 13 Grad nach hinten geneigt und für den großen Pulverspaß bis zu 22 Grad nach vorne gekippt werden.

Spark Highback
 

Die ARC hat viele Aussparungen in der Baseplate, wodurch das Gewicht auf ein Minimum reduziert wird. Natürlich geht dabei im Vergleich zur durchgängigen Baseplate der Surge ein wenig Steifigkeit und Direktheit verloren, für sehr schwere Fahrer eine, ein paar Gramm schwerere, Alternative zur leichtgewichtigen Arc.

Wie auch bei der Surge gibt es eine Steighilfe, die in zwei Positionen arretiert werden kann und Dank der Whammy Bars einfach mit dem Stockteller aus- und einzuklappen ist. Mit extra erhältlichen Basepads können Erschütterungen bei harten Bedingungen gedämpft und der Fahrkomfort gesteigert werden, ein Feature für Resortfahrer oder beim Gebrauch auf einem solid Board.

Die ARC ist optimal für all jene, die einen leichten, gelungenen Kompromiss aus Gewicht und Stabilität suchen und lange Powderruns lieben.

Auch von der Arc gibt es ein Damenmodell und verschiedene Farbvarianten. Im Bild links ARC, rechts SURGE, in der Mitte die ausgeklappten Steighilfen mit der seitlichen Klapphilfe (Whammy Bar).

Spark Arc und Surge - Rip n Flip Highbacks

Größenempfehlung von Spark R&D:

  • Small: Schuhgröße < 40
  • Medium: Schuhgröße 40-43
  • Large: Schuhgröße 44 oder größer

Natürlich sind auch die Spark Pucks zu erwähnen, die super steif und sehr präzise verarbeitet sind. Vor allem bei der Montage kein Vergleich mit den herkömmlichen Pucks, mit denen das Spark Tesla System selbstverständlich kompatibel ist.

Bis auf wenige Teile wie Schrauben und Schnallen werden alle Komponenten der Bindung im Hause Spark auf eigenen Maschinen selbst gefertigt.

Details


Snap Ramps: Dieses Feature ermöglicht ein extrem einfaches Montieren der Bindung, Du schiebst sie auf die Puks und spätestens wenn Du in die Bindung einsteigst, drückt sich die Snap Ramp automatisch runter.

Spark Ride Mode

Side-Lock Touring Brackets: machen das Aufschieben der Bindung auf die Climbing Brackets, im Split-Mode noch einfacher. Einfach von links nach rechts durch die Löcher im Bracket geschoben, Snap Ramp runter und los geht es. Die Befestigung für die Harscheisen ist der Wahnsinn, Du schiebst sie einfach von aussen nach innen in die Halterung und schon geht es auch in hartem Gelände weiter.

Spark Tour Mode

Climbing Wire T1 and Heel Plate: Die Steighilfe ist in die Bindung integriert. Sie haben die volle Breite, um den Druck auch richtig auf die Kante zu bringen. Die Heel Plate schützt Dein Topsheet vor Beschädigungen durch den starken Druck der beim Aufstieg mit Steighilfen auf Deinem Board erzeugt wird.

Pillow Line Straps: Superleicht, gleichzeitig festen Halt gebend, komfortabel und nicht drückend. Die aus einem Stück gefertigten Pillow Line Straps nehmen zudem kein Wasser auf und haben keinen Klebstoff, Nähte, Nieten oder Schaumstoff, der sich im Laufe der Zeit auflöst. Die Toe Straps sind als Zehenkappe konzipiert, passen aber auch traditionell über die Oberseite des Schuhs.

Rip N Flip Highback:  Im Handumdrehen umstellbar zwischen -12° Freiraum nach Hinten für bequemes Aufsteigen und 0-22° Forward Lean für die Abfahrt.

Ibex Crampons: Die speziellen Harscheisen sind sehr einfach "on the fly" zu befestigen. (Hier wurde ein wenig bei den Skitour-Freunden geschaut) Ausserdem funktionieren sie auch mit ausgeklappter Steighilfe, was Vorteile in steilem und hartem Gelände bringt.

Voile Puck Compatiblity: Neben den hauseigenen Spark Pucks können natürlich auch die bewährten Voile Pucks verwendet werden. Sie sind nach wie vor sehr zuverlässig und befreien sich selber vom Schnee, wenn die Bindung drauf geschoben wird.