2 Kommentare

Ein Sellrain Klassiker mit traumhaften Abfahrtsmöglichkeiten. Mäßig schwierig durch zwei Schlüsselstellen, sonst eine extrem beliebte und entsprechend stark frequentierte Tour.

Splitboard Skitour - Zwieselsbacher Rosskogel
Schwierigkeit SAC: ZS
Help? SAC-Level?
 
Gipfelhöhe: 3.087m
 
Starthöhe: 1.646m
 
Höhendifferenz: 1.441m
 
Gehzeit h:min: 4:00
 
Exposition: Nord,Nord-Ost,Ost,
 
Beste Tourenzeit: Frühjahr
Anreise:

A 12 Inntalautobahn Ausfahrt Zirl Ost > Richtung Kematen und weiter ins Sellraintal Richtung Kühtai. Im Weiler "Haggen" links ab zum Parkplatz beim "Forellenhof".

Tourenbeschreibung
Startpunkt:

Parkplatz in Haggen zwischen St. Sigmund und Kühtai. Der Parkplatz für Besucher des Gasthauses "Forellenhof" kostenlos, ansonsten Parkgebühr.

Aufstieg:

Vom Parkplatz flach südwärts auf das kleine Wäldchen zu, dann immer ein Stück oberhalb des Kraspesbaches flach weiter in das sich verengende Tal. Bald erreicht man die "erste Zwing",  eine schmale Steilstufe bei der wir sehr häufig die Harscheisen benötigen (wegen des Bachs oft vereist).
Haben wir die erste Zwing gemeistert, dann gelangen wir in einen flachen Talboden an dessen Beginn ein kleines Jägerhüttchen steht. Wir folgen dem Talboden und ziehen in einem großen Bogen nach links (Südost). Der Hang steilt zusehends auf und dreht nach rechts auf die zweite steile Engstelle zu ("zweite bzw. obere Zwing"). Diese zweite Engstelle ist hinsichtlich der Lawinengefahr die kritischte Stelle des Anstiegs.
Nun erreichen wir eine weite Hochfläche wo wir den gemeinsasmen Weg zur Weitkarspitze verlassen und den Klassiker Zwieselbacher Rosskogel in Angriff nehmen. Wir gehen die Hochfläche entlang Richtung Süden zum Kraspesferner den wir über ein weiteres Steilstück in etlichen Kehren überwinden. Nun wieder sanft ansteigend in einem Rechtsbogen nach SW bis zu einem Kamm von dem aus der Gipfel des Zwieselbachers bereits gut sichtbar ist. Wir folgen dem Kamm in westlicher Richtung und queren bald geradeaus zum Gipfelaufbau. Hier Skidepot und zu Fuß weiter, meistens allerdings kann man bis zum Kreuz mit Ski oder Splitboard weitergehen. Die allerletzten Meter sind ein klein wenig ausgesetzt, dafür erwartet uns ein Prachtpanorama.

Abfahrt:

Grundsätzlich Abfahrt wie Aufstieg über viele schöne Splitboard / Skihänge.

Bei sicheren Verhältnissen bietet es sich an, direkt den kurzen steilen Gipfelosthang abzufahren, dann weiter über den Kraspesferner bis zur Steilstufe oberhalb der Hochfläche.
Die Variante zur Umfahrung der zweiten Zwing erfordert äusserst sichere Verhältnisse und eine gute Abfahrtstechnik im Steilgelände. Hierzu halten wir uns im Auslauf der Steilstufe links und queren die Hochfläche über den Kraspessee Richtung Nordnordwest. Unterhalb der Felswände von Kraspesspitze und Schöllekogel fahren wir, uns zunächst links bei den Wänden haltend, in einen Steilhang ein der unten in den Flachteil der Normalabfahrt ausläuft.

Alternativ:
Am oberen Kraspesferner kurz vor der Rotgrubenspitze östlich in eine Einsattelung (2947m) und hinüber in die Rotgrube. Über geniale ostseitige Firnhänge hinunter ins Gleirschtal und flach hinaus bis St. Sigmund.

alternativ zur Alternative:
Am Kamm vom Roßkogel zum oberen Kraspesferner Richtung Süd-Ost und entweder direkt durch die Mulde ins Walfeskar einfahren oder über den Buckel entlang des Sommerwegs ins Walfeskar und über die Neue Pforzheimer Hütte hinaus nach St. Sigmund.


 

Ascent route map (show/hide)

Log in or register download the gpx track.



 Kommentare

  • 19. April 2012 - 22:51 Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.
    Zwieselbacher Roßkogel
    Kommentar / Tourenverhältnisse:

    War der nicht hoffnungslos überlaufen, oder war einer der  Glückstage?

    • 20. April 2012 - 2:09 Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.
      Tourenbericht
      Datum der Tour: 16. März 2012
      Gruppengröße: Solo
      Tourenart: Tourenski
      Lawinenwarnstufe: 2
      Gefahrenpotential: gering bei rechtzeitigem Aufbruch
      Freitag ein Glückstag
      Kommentar / Tourenverhältnisse:

      Wahrlich ein Glückstag, lt. Wirtn in Haggen war am Vortag bis weit auf die Landstrasse kein Parkplatz mehr zu finden. Und dann sind am Freitag frühmorgens genau 3 Autos vor mir da :o)