Eine ruhige Splitboard / Skitour Alternative zum überlaufenden Zuckerhütl, mit schönem Gipfelhang und den gleichen Abfahrtsvarianten wie vom Zuckerhütel.

Splitboard Skitour - Wilder Pfaff
Schwierigkeit SAC: S
Help? SAC-Level?
 
Gipfelhöhe: 3.458m
 
Starthöhe: 2.800m
 
Höhendifferenz: 658m
 
Gehzeit h:min: 2:30
 
Exposition: Nord,West,
 
Beste Tourenzeit: Frühjahr
Anreise:

A12 Brennerautobahn bis Schönberg, dann weiter ins Stubaital, bis zur Talstation der Gondel Stubaier Gletscher. Hinauf mit der Eisgrat Gondel und dann weiter zum Schaufelspitz.

Tourenbeschreibung
Startpunkt:

Von der Bergstation Schaufelspitz fahren wir runter über die Piste zur Bergstation vom Eisjochlift. Wir kreuzen den Eisjochlift und fahren den Gaiskarferner (rechts am Funpark vorbei) Richtung Südost ab, bis zum untersten Punkt.

 

Aufstieg:

Von der Bergstation Schaufelspitz fahren wir runter über die Piste zur Bergstation vom Eisjochlift. Wir kreuzen den Eisjochlift und fahren den Gaiskarferner Richtung Südost ab, bis zum untersten Punkt. Hier bringen wir unsere Splitboards in den Hike-Mode, fellen unsere Skitouren Ski auf und los geht es durch das wunderschöne ehemalige Gletscherbecken und eine Richtung Ost, eine relativ lange Steilstufe hinauf zum Pfaffenferner, dieser ist meist schon gespurt und relativ Spaltensicher (bei ausreichender Schneelage), splitten wir weiter zum Pfaffenjoch (Richtung Nord-Ost). Nach dem Pfaffenjoch (3212m) gibt es eine Querung des Sulzenauferners Richtung Südost, wir lassen den Pfaffensattel rechts liegen und queren weiter. Haben wir die Felsnase des Wilden Pfaffs passiert, bewegen wir die Nose unserer Splitboards /Skitouren Ski in Richtung Süden und erklimmen den schönen Gipfelhang des Pfaffen. Den Gipfel erreicht, machen wir erst einmal eine Jause und checken die Verhältnisse der Abfahrtsvarianten.

Abfahrt:

Wie Aufstieg, um wieder ins Skigebiet zu kommen, steigen wir ca. 150 hm auf zum gut sichtbaren Lift.

Variante A: Wie beim Aufstieg. Kurz vor dem Pfaffenjoch Fahren wir Richtung Norden, am linken Gletscherrand des Sulzenauferners bis kurz vor das Lange Pfaffennieder ca. 3150m. Dieses überqueren wir (bei wenig Schnee im letzten Teil Blockkletterei) und fahren über den Fernauferner (die Skiroute) zur Dresdner Hütte. (Route siehe Zuckerhütl)

Variante B: Für wirklich gletschererfahrene Splitboarder und nur bei sehr guter Sicht führt eine schöne und anspruchsvolle Abfahrt vom Wilden Pfaff zuerst nach Nord-West (ca. 150hm, vorsicht es gibt eine große Gletscherspalte, die bei wenig Schnee umfahren werden muß) und dann direkt nach Norden über den sehr spaltigen Sulzenauferner bis kurz vor die Eisbrüche ca. 3.080m. Jetzt fahren wir schräg nach Nordwesten, bis nahe an den Pfaffengrat und direkt am linken Gletscherrand haltend, über eine lange Steilstufe zum Beiljoch (ca. 2600hm). Hier fellen wir erneut an und steigen ca 80 hm hinauf zum Joch (2676m). Von hier geht es durch eine breite Rinne weiter in Richtung Nordwest und zurück ins Skigebiet. Wir kommen bei der Dresdner Hütte raus.
Wichtiger Hinweis: Die Durchfahrt beim Beiljoch ist häufig ausgeblasen und die Schneeverhältnisse sehr schwierig. Auch ist derntere Teil der Rinne sehr steil und manchmal steinig. Bitte schaut Euch vor der Tour die Abfahrt durch das Beiljoch vom Eisgrat-Lift genau an, um das Risiko so minimal wie möglich zu halten und bei unpassenden Verhältnissen eine Alternative zu wählen.

Variante C: Für absolut gletschererfahrene SplitboarderInnen / SkitourengeherInnnen und nur bei bester Sicht führt die schönste und anspruchsvollste Abfahrt vom Wilden Pfaff zuerst nach Nord-West (ca. 150hm, vorsicht es gibt eine große Gletscherspalte, die bei wenig Schnee umfahren werden muß) und dann direkt nach Norden über den sehr spaltigen Sulzenauferner bis kurz vor die Eisbrüche ca. 3.080m. Hier dann schräg nach Nordwesten, bis nahe an den Pfaffengrat queren, und direkt am linken Gletscherrand haltend, über eine lange Steilstufe in das weite Becken oberhalb der Sulzenau Hütte. Nach der Steilstufe auf ca. 2500m können wir uns überlegen ob wir wieder anfellen, um die Schiebepassage ca. 30 Minuten den einzigen Wehrmutstropfen dieser landschaftlich wunderschönen Splitboardtour) zu überwinden. Nun geht es weiter, von der Sulzenau Hütte folgen wir kurz dem Sommerweg (Vorsicht von West-Nord-West kann es Lawinenkritisch sein) und fahren schwierig über eine mit Latschen und Sträuchern bestandene Steilstufe in das Talbecken der Sulzenaualm. Hier kann es sein, das man bei schlecht gewachsten Splitboards / Skitouren Ski noch einmal 10 Minuten schieben muß, oder einfach abschnallen und rauslaufen. An der Alm vorbei, wiederum dem Sommerweg folgend (sehr schmal), erreichen wir eine schmale Lawinenschneise, die bei guter Schneelage viel Spaß machen kann. In dieser sehr steil bergab riden wir Richtung Grawa Alm bis zum Bach. Am Bach (die Ruetz genannt) fahren wir  ca. 50m links entlang (taleinwärts) und über eine kleine Holzbrücke direkt hinüber zur Grawa Alm.

Wir können es per Autostop versuchen oder vom Parkplatz der Sulzenau Hütte mit dem Bus zurück zur Talstation des Stubaier Gletschers fahren. Wer auf Apreski abfährt, kann sich hier noch etwas in das Getümmel des Stubaier Apres Ski Lebens schmeißen.

Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte 31/1 Stubaier Alpen Hochstubai 1 : 25 000 Topographische Karte

Ascent route map (show/hide)

Log in or register download the gpx track.