Talort: Biberwier
 
1 Kommentare

Klassiker im Wetterstein. Sehr schöne Landschaft und in den Nord und Osthängen meist noch im Frühjahr gute Verhältnisse. Die Tour ist allerdings ein Klassiker und damit auch immer stark begangen und der Aufstieg von der Hölle zur Grünsteinscharte gleicht meist einem Ameisenhaufen.

Für die Tour sollte man zur ersten Bergfahrt starten da durch das An- und Abfellen einem gerne mal die Zeit davon läuft und man noch zu Liftbetriebszeiten wieder in Ehrwald im Tal seien sollte um den Ski-Bus zurück zum Auto in Biberwier zu bekommen.

Rundtour mit mehrfachem Auf- und Abfellen. Tagesfüllend. 

Alternative Grünsteinufahrung zurück nach Biberwier ist auch möglich. Siehe unter Grünsteinumfahrung Splitboarders-Choice

Splitboard Skitour - Grünsteinumfahrung - Classic
Schwierigkeit SAC: ZS
Help? SAC-Level?
 
Gipfelhöhe: 2.294m
 
Starthöhe: 1.820m
 
Höhendifferenz: 1.000m
 
Gehzeit h:min: 4:30
 
Exposition: Nord,Ost,Süd,
 
Beste Tourenzeit: Ganzer Winter
Anreise:

Ab München:
über die Garmischer Autobahn nach Garmisch und weiter Richtung Fernpass. Über Ehrwald weiter nach Biberwier.

Ab Innsbruck:
Richtung Fernpass Reutte. Über den Fernpass nach Lermoos und weiter nach Biberwier.

Tourenbeschreibung
Startpunkt:

Biberwier Talstation
Hier löst man eine Bergfahrt 12.60€ + Jochlift für Tourengeher 2.60€

Ambitionierte können auch die 900hm zur Bergstation über die Piste aufsteigen.

Aufstieg:

An der Bergstation des Jochlifts fellt man an und quert Richtung Ost-Süd-Ost. Man hält sich links bis zum Hölltörl wo man das erste mal in den Ride-Mode wechselt.

Ab hier fährt man das Kar in Richtung Osten in die Hölle ab. Nun heißt es wieder anfellen und man steigt nach Osten in Richtung Grünsteinscharte auf. An der Grünsteinscharte wechselt man in den Ride-Mode und hat jetzt die Wahl zwischen der Diretissima in dem man den Nordhang Riders-Right quert und dann den gegenüberliegenden Westhang nach erneutem Auffellen auf das Tajatörl aufsteigt. Oder bei ausreichender Kondition und Zeit kann man den Nordhang Richtung Stausee abfahren und von dort wieder zurück Richtung Tajatörl aufsteigen (ca. +200hm).

 

Abfahrt:

Vom Tajatörl fährt man die linke Seite des Kars ab und hält sich Riders-Left bis zum Gasthof "Ganghofer" wo man dann der Loipe ins Skigebiet Ehrwald folgt und ins Tal über die Piste abfährt.

Rückfahrt mit dem Ski-Bus möglich.

Kartenmaterial:

Kompassblatt 5 Wetterstein

Ascent route map (show/hide)

Log in or register download the gpx track.



 Kommentare

  • 29. März 2015 - 12:59 Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.
    Tourenbericht
    Datum der Tour: 28. März 2015
    Gruppengröße: 6 und mehr
    Tourenart: SplitboardTourenski
    Lawinenwarnstufe: 2
    Gefahrenpotential: Tageszeitliche Erwärmung u. kleinräumige Triebschneepackete
    Hatten nichts besonderes
    Kommentar / Tourenverhältnisse:

    Hatten nichts besonderes erwartet und wurden positiv Überrascht. In den schatseitigen Hängen fanden wir noch top Bedingungen mit Powder und in dne Sonnenhängen konnte man schon mit leichtem Firn spielen.

    Lawinensituation war unproblematisch trotz einem sehr kleinen Schneebrett aus einem Triebschneefeld im Hang um die 45°. Einige Naschnee Abgänge waren allerdings in Südseitigen hängen zu sehen.

    Zusatzinfo "Neue Welt" (die man aus der Grünsteinscharte sehr gut sieht): zu spät dieses Jahr und zu wenig Schnee.