Talort: Mittenwald
 
4 Kommentare

Typische Karwendeltour - lang ++ 27km++, anstrengend ++ 1650 Hm ++, traumhaft ++ 1100 Hm Traumabfahrt 45° - 30° (wenn die Bedingungen passen, leider selten) +++ 300Hm Gegenanstieg - mit Notausstieg wenn der obere Teil nicht passt (Lawinensituation oder Schneemenge - Süden)

Splitboard Skitour - Soiernspitze - Süd-Ost Flanke
Schwierigkeit SAC: ZS
 
Gipfelhöhe: 2.257m
 
Starthöhe: 915m
 
Höhendifferenz: 1.650m
 
Gehzeit h:min: 6:00
 
Exposition: Ost,Süd-Ost,
 
Beste Tourenzeit: Ganzer Winter
Anreise:

von Norden kommen über die B2 via Garmisch-Partenkirchen Richtung Mittenwald. Kurz vor der Abfahrt nach Mittenwald Nord erreicht man vor einer Brücke rechts einen Campingplatz / Hochseilgarten. Dem gegenüber zweigt eine Strasse nach links ab (vor der Brücke). Diese Strasse verzweigt sich dann gleich wieder - der linken folgen. Nach 150m erreicht ihr die Wanderparkplätze an der Seinsalm (kleines Häusschen - die Strasse weiter steht ihr dann sofort vor einem Bundeswehr Schießplatz)

Tourenbeschreibung
Startpunkt:

Wanderparkplatz Seinsalm nördlich von Mittenwald

Aufstieg:

Zunächst folgt man der Forststrasse tief in das Seinsbachtal hinein, mit Zielpunkt Vereiner Alm / Kriner-Kofler-Hütte. Nach erreichen der Alm folgt man dem Sommerweg auf die Soiernspitze. Dieser führt in eine Schneise zwischen Wald und Latschenbereich (siehe Bild Weiterweg).

Nachdem man die oberste Kante des Waldes erreicht hat, biegt der Weg rechts ab und zieht Richtung Osten leicht ansteigend, dem Kamm entgegen. Ihr erreicht den Kamm oberhalb vom Hirzeneck, am sogenannten Jöchel. Dort entscheidet sich was geht...

Ihr könnt von dort die ostseitige Abfahrt, sowie einen Teil des oberen Bereichs einsehen. Wenn oben was abgegangen ist habt ihr hier schon Gewissheit. Wenn nicht den Kamm ca 70 HM aufsteigen, dort habt ihr dann den Blick frei auf den kompletten oberen Bereich.

Wenn ok - den Kamm zum Gipfel folgen, ansonsten von hier in die Ostseite (40° kurz) abfahren (meistens gut)

 

Abfahrt:

Vom Gipfel haltet ihr euch zunächst leicht links (40 - 45°), um dann in der Mitte des oberen Teils zentral in die Hauptflanke (30°) einzufahren. Auf ca. 1800m trifft die Abfahrt auf den Noteinstieg und zieht Richtung Osten in einen breiten Graben nach unten. Nach erreichen der Baumgrenze, bricht der Graben in einen weiteren schmaler Graben ab  und zieht herlich kuppiert ins Tal. Die Forststrasse die uns zurück zur Vereiner Alm und schließlich ins Tal bhringt erreicht ihr auf ca. 1100m.

Jetzt heisst es auffellen und den weiten Rückmarsch, mit den 300hm Gegenanstieg zur Alm in Angriff nehmen.

Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte Bayerische Alpen - BY10 - Karwendelgebirge Nordwest - Soierngruppe

Ascent route map (show/hide)

Du musst angemeldet oder registriert sein um einen Track herunterladen zu können.



 Kommentare

  • Avatar
    8. Januar 2021 - 16:40 Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.
    Tourenbericht
    Datum der Tour: 7. Januar 2021 - 10:30
    Gruppengröße: Solo
    Tourenart: Schneeschuhe & Board
    Gefahrenpotential: riskant - stellenweise gefährlich
    Kommentar / Tourenverhältnisse:

    Servus miteinander,

    Habe die Tour gestern gemacht. War wirklich traumhaft und vorallem aber auch menschenleer - zumindest ab Aufstieg bei Vereiner Alm. Das lag vermutlich auch daran, dass die Verhältnisse nicht die Besten sind im Moment.
    Es hatte auf jeden Fall nicht schlecht Schnee in den schattigeren Stellen wars teilweise sogar echt ordentlich.
    Ganz anders auf den viel beschienenen Südhängen dort war es schon fast komplett grün, und sogar auf den letzten paar hundert Höhenmetern zum Gipfel kamen schon teilweise das Gras/Steine zum Vorschein - Damit muss man auf jeden Fall rechnen.

    Bei mir hat die gesamte Tour insgesamt auch knappe 9 Stunden gedauert mit ein paar Pausen aber ich war auf jeden Fall auch nicht langsam unterwegs. Man sollte sich auf jeden Fall genug Zeit nehmen und früh starten.

    Abfahrt direkt vom Gipfel war mir dann aufgrund zu dünnem Schnee, Nebel und hoher Steigung zu riskant.
    Bin dann ca. 100 m runter gestapft und hab dann in den Hang eingeschert.
    Auch anschnallen war bei dem Gefälle nicht ungefährlich. (War mit Schneeschuhen unterwegs)
    Aber dann die Abfahrt in der Hauptscharte, beim Notausstieg vorbei bis zur Nebenscharte war wirklich Hammer.
    In der Nebenscharte hätte es auf jeden Fall noch mehr Schnee gebraucht, ich musste hauptsächlich stockig und langsam den Bäumchen und Steinen ausweichen.

    Alles in Allem wirklich eine anspruchsvolle aber super Tour wenn es genug Schnee hat. - Nichts für Einsteiger!

  • Avatar
    18. Februar 2015 - 7:24 Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.
    Kommentar / Tourenverhältnisse:

    Geh leck!

    1650hm und 27km sind eine MENGE HOLZ!

    Respekt!

    • Avatar
      18. Februar 2015 - 16:58 Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.
      Kommentar / Tourenverhältnisse:

      Ja das ist so ein wenig meins... War heute auf der Leutascher Dreitorspitze, nachdem ich gestern wegen Tageserwärmung abgebrochen habe. Waren auch wieder 1650hm + 18km. Werde mich aber wieder ins Karwendel verziehen, da waren mir heute zu viele Leute ;o)

      Tour wird natürlich wieder erstellt, ist aber eine ziemlich heiße Sache, erheblich Abrutschgefahr, gerade für uns Splitboarder. Ohne Harscheisen (und ich habe nen Splistick Slasher was wirklich gut aufkantet), geht da gar nichts - extrem gefährlich. Wenn man da abrutscht (30° Hangneigung nach rechts), geht es 10 m weiter 50 m senkrecht in eine Schlucht. Bei den harten Verhältnissen aktuell, hatte ich ganz schön die Hosen voll.

      Abfahrt war dann super, habe gar nicht gemerkt, dass ich schon vorbei war - aber hoch, würg!

      • Avatar
        21. Februar 2015 - 20:55 Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.
        Kommentar / Tourenverhältnisse:

        Hi Dany, war in Solo Mission auf dem Hochkönig 19.2.2015, da ich den Optimalweg nicht kannte und das Gelände so schön ist, bin ich ein wenig rumgelaufen und dann auch auf saubere 21,9 km und 1729 HM gekommen (gpx daten), aber zugegeben es war nicht unanstrengend. Details mal in einer PN, cheers