Sehr selten begangene, landschaftlich äußerst reizvolle Voralpentour (Estergebirge) - mit etwas schwieriger Wegfindung im Hochwinter und  steilem Ende! Nur bei ganz sicheren Verhältnissen zu machen, wenn Diese vorhanden, auch im Hochwinter eine Empfehlung. Leider sind die ersten 400hm bei sicheren Verhältnissen, häufig schneefrei...d.h. das Brett ist zu tragen.

Ausrüstung: komplette Tourenausrüstung + Harscheisen + (Steigeisen)

Splitboard Skitour - Hohe Kiste - Kistenkar
Schwierigkeit SAC: SS
Help? SAC-Level?
 
Gipfelhöhe: 1.860m
 
Starthöhe: 640m
 
Höhendifferenz: 1.200m
 
Gehzeit h:min: 3:00
 
Exposition: Nord,Nord-West,
 
Beste Tourenzeit: Frühjahr
Anreise:

Von der A95 Autobahnende die letzte Abfahrt Richtung Eschenlohe. Immer Richtung Ortsmitte, dort über die Loisachbrücke und gleich dahinter rechts weg, Richtung Sportanlage. Immer weiter Richtung Sportanlage, sobald diese sichtbar ist, unmittelbar davbor rechts auf einen Waldweg einbiegen (Holzplatz 2015). Diesen bis zu einer kleine Liftanlage folgen und dort parken (Bild 2)

Tourenbeschreibung
Startpunkt:

Parkmöglichkeit bei Liftanlage, Ende Waldweg (Bild 2)

Aufstieg:

Von der Parkmöglichkeit, hat man zunächst die Wahl: bei vorhandenem Schnee folgt man dem rechten Weg Richtung Achtalschlucht, bei wenig Schnee könnt ihr dem linken der beiden Wege folgen - der ist landschaftlich schöner. Beide Wege führen oben wieder zusammen. Im Track ist der rechte Weg aufgezeichnet - der hier auch weiter beschrieben wird.

Wir folgen also dem Waldweg bergauf, bis wir bei der nächsten Gelegenheit auf einem Karrenweg links abzweigen (Bild 3). Diesem folgt ihr bis zu dem Punkt wo er berab führt, dort zweigt rechts der Pfad ab, der euch ins Kistenkar führt. Einige Meter oberhalb findet ihr das Hinweisschild - Bild 4.

Ab hier wird es ohne sichtbarem Pfad oder Steigspuren kompliziert. Zunächst führt der Pfad in einem rechtsbogen, dann ziemlich direkt auf einen bewaldeten Kamm, den man bis ca. auf eine von 980m folgt und dann linkishaltend in die bewaldete Flanke oberhalb der Urlaine abdreht. Diese lange Querung (Bild 5 + 6 + 7) führt euch leicht ansteigend immer weiter in das Tal hinein. Achtung häufig Nassschneerutsche aus den Hängen rechts oberhalb von euch. Es werden mehrere Kanten / Rippen die von oben in das Lainetal hinabziehen gequert, eher ihr auf ca. 1100 hm eine Lichtung (Bild 8) erreicht, in der ihr rechtshaltend ansteigend in das Kar aufsteigt, welches ihr im im rechten Bereich erreicht. Von dort das Gelände ausnutzend / beachtend in die schon sichtbare Scharte aufsteigen (Bild 9).

Abfahrt:

wie Aufstieg

Kartenmaterial:

AV-Karte BY 9 "Estergebirge – Herzogstand, Wank" 1:25 000

Ascent route map (show/hide)

Log in or register download the gpx track.