LWD Tirol
 
Talort: Kühtai
 
2 Kommentare

Kurze, knackige Splitboard / Skitour (wenn mit dem Lift abgekürzt) mit sehr rassiger Abfahrtsvariante nur für Geübte bei sehr sicheren Verhältnissen. Skitouren Freunde steigen die Steilrinne häufig zu Fuß ab ;-).

Splitboard Skitour - Gaiskogel
Schwierigkeit SAC: S
Help? SAC-Level?
 
Gipfelhöhe: 2.820m
 
Starthöhe: 2.000m
 
Höhendifferenz: 820m
 
Gehzeit h:min: 2:00
 
Exposition: Nord,Ost,
 
Beste Tourenzeit: Frühjahr
Anreise:

Über die A12 ausfahrt Kematen, weiter in Richtung Kühtai, vorbei an den Galerieen, wo sehr viele Skitouren Geher parken. In Kühtai gibt es genug Parkplätze, am besten parken wir in der Nähe vom Gaiskogellift.

Tourenbeschreibung
Startpunkt:

Gaiskogellift, oder Drei Seen Lift es gibt eine Touren (Skitouren Karte zu ermäßigtem Tarif)

Aufstieg:

Auf der Piste steigen wir entlang dem Gaiskogellift, haben wir die Bergstation erreicht, sehen wir bereits die Bergstation des 3 Seen Lifts. Wir halten uns leicht rechts und hiken in richtung Bergstation des zweiten Lifts. Hier angekommen sehen wir bereits den steilen Aufstieg zur Gaiskogel Scharte. Hier beginnt die eigentliche Splitboard / Skitour. Wir gehen Richtung Osten, immer auf die im oberen Teil sehr steile Scharte zu. Wenn wir diese erreicht haben. können wir je nach Schneelage noch etwas weiter, jetzt Richtung Norden (nach links) den Gipfelbereich aufsteigen. Wenn es zu alpin wird, um aufgefellt zu hiken, bauen wir unsere Splitboards um und befestigen sie am Rucksack Dann geht es zu Fuß weiter. Vielleicht möchtest Du auch am Fuße des Gipfelaufbaus schon umbauen und Dein Splitboard  auf dem Rucksack mitnehmen, wie es am besten gefällt. Es gibt auch einen markanten Stein, der sich als Depot anbietet. Oben angekommen genießen wir den Ausblick über die Stubaier Alpen, quatschen mit den Skitouren Freunden, essen etwas, vielleicht ne Semmel oder ein Brötchen.

Abfahrt:

Können wir richtig gut Snowboard fahren, und die Konditionen (Schnee, Sicht, Temperatur, Lawinengefahr gering, fahrerisches Könenn,...) passen? Dann können wir die wirklich rassige Nordabfahrt machen. Sie beginnt in einer extrem steilen und schmalen Rinne, nach der Rinne öffnet sich ein weites Kar, in dem wir uns eher links halten. Wir Fahren über tolles Splitboard (freies Skitouren) Gelände, gut steil um sich richtig gehen zu lassen. Bei ca. 2300m kurz vor dem mittleren Grad leiten wir eine leichte Rechtskurve ein, und kommen direkt in die Außer Hirscheben. Hier jetzt der Nose folgend bis zum Fluß. Am Fluß gibt es eine Brücke, wenn Ihr die gefunden und überquert habt, seid Ihr wieder an der Straße, nach oben ins Kühtai. Trampen funktioniert relativ gut, wenn man sich auf mehrere Autos aufteilt. Sollte da überhaupt nix gehen, könnt Ihr auch nach Haggen runterlaufen um dort den Linienbus zurück ins Kühtai zu nehmen.

Kartenmaterial:

AV Karte: 31/2 Stubaier Alpen / Sellrain 1:25.000

Ascent route map (show/hide)



 Kommentare

  • 1. April 2014 - 10:54 Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.
    Tourenbericht
    Gruppengröße: Duo
    Tourenart: Splitboard
    Lawinenwarnstufe: 2
    Gefahrenpotential: Anstieg der Lawinengefahr im Tagesverlauf
    Kommentar / Tourenverhältnisse:

    Waren auf einen unbedeutenden Nachbbar-Gipfel unterwegs. Die Bedingungen dort im Bereich über 2000m waren noch recht gut und in schattigen Lagen auch durchaus noch mit Pulver gesegnet.

    Die Ausfahrt vom Gaiskogel bedarf allerdings mittlerweile etwas gespühr für die richtige Line da hier die Schneedecke langsam nur noch aus Flecken besteht.

  • 2. März 2014 - 16:22 Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.
    Tourenbericht
    Gruppengröße: Duo
    Tourenart: Splitboard
    Lawinenwarnstufe: 2
    Gefahrenpotential: Gleitschneelawinen in Sonnenbeeinflussten Lagen (nicht relevant)
    Kommentar / Tourenverhältnisse:

    Wir sind mit Liftunterstützung am späten Vormittag gen Gipfel aufgebrochen. Verhältnisse waren zum Aufstieg gut und der Aufstieg von der Scharte zum Gipfel war anscheinend fast zur hälfte mit Ski begehbar.... wir mussten allerdings Tragen da die Felle unserer Splitboards nicht mehr mit gespielt haben.

    Die Abfahrt durch die Rinne gen N-NO war schon sehr zerfahren .... allerdings konnten wir unterhalb der Rinne noch gute Hänge mit ausreichendem unverspurtem Tiegschnee finden.