Gute Stimmung, ein riesen Testpool und über 100 zufriedene TeilnehmerInnen, das ist das Fazit vom Split & Relax 2014, dem Splitboard Testival am Livingroom Hochkönig. Danke an alle, die diesen Event ermöglicht und mit guter Laune und Motivation zu einem einzigartigen Erlebnis gemacht haben.

Nicht mehr lang bis zum Split&Relax, die Plätze sind so gut wie ausgebucht und wir sind etwas unrelaxed bezüglich der Schneelage. Im wahrsten Sinne des Wortes befindet sich alles im grünen Bereich.

Also hauen wir nochmal richtig rein und bereiten uns auf den Plan B vor. Wo gibt es Schnee? Welche Testmöglichkeiten gibt es dort? Wie hoch sind die Kosten? Sagen wir ab?
Telefonieren, Emails schreiben, Listen vorbereiten, locker bleiben und den Schneetanz machen, waren unsere Hauptaufgaben. Wir hofften auf...

Split & Relax 2014 Impressions
Wunschvorstellung?

 

Die befreiende Wendung kam dann am Donnerstag, dem 11.12.2014, einen Tag vor Anreise unserer Gäste. Wir machten eine Testtour vor Ort und konnten nun guten Gewissens entscheiden dass wir uns nicht in das Getümmel auf dem Kitzsteinhorn schmeißen müssen, sondern es am Hochkönig mehrere relaxtere Optionen zum Testen der Splitboards gibt.

Ok, entschieden, nochmal ordentlich telefoniert, E-Mails geschrieben und weiter geht es mit dem Aufbau.

Uff, über 100 Personen aus 9 Nationen (Australien, Neuseeland, Frankreich, Österreich, Slowenien, Deutschland, Schweiz, England und Norwegen) werden versammelt sein.  Eine Menge Banner liegen vor uns, tolle Goodies unserer Partner und viel Arbeit das alles in den nächsten Stunden vorzubereiten. Guter Dinge freuen wir uns über die Teilnehmerzahl und die Unterstützung der Snowboardfirmen und langen kräftig hin. Einige Stunden später steht der Event und die ersten TeilnehmerInnen treffen ein.

Check-In und dann wird geschraubt und gefachsimpelt bis jeder mit dem neuen Splitboard Material der Saison 14-15 ausgestattet ist und auch seinen Tourenrucksack mit dem erforderlichen Equipment bestückt hat.

Split & Relax 2014 schrauben
Schrauben, Treffen, Quatschen

 

Nach dem Abendessen gibt es die Grundlagen der Lawinenkunde und lebensnahe Safety Tipps für Touren im Backcountry, präsentiert auf Deutsch und Englisch. Für die einen als Einstieg ins Thema, für die anderen als Ergänzung, Erinnerung oder auch als Mahnung.
Ganz zum Vergnügen, aber ebenso interessant ist der Splitboard Workhop von Jürgen aus dem Backyard Austria. Er baut hier vor unseren Augen das mit 202 cm, wahrscheinlich längste Splitboard Europas. Noch ein paar Leute treffen, Bier, Ratsch und Relax an der gemütlichen Bar und voller Vorfreude aufs Splitboarden gehts ins Bett.

Splitboard Workshop
Splitboard Workshop mit Backyard Austra

 

Samstag, der erste Tourentag. Jetzt gehts mit dem neuen Material ins Gelände. Unsere 8 Bergführer aus Mühlbach schnappen sich Ihre Gruppen und beginnen mit LVS Training und den ersten Schritten im Schnee. Nach und nach kommen alle in das Gefühl des Splitboardings, finden ihren Rhythmus, bekommen ein Auge für die Landschaft und spotten schon nach kommenden Split Zielen. Aber erstmal erklimmen wir unsere heutigen Gipfel und geniessen den grandiosen Ausblick.
Für die Abfahrt wählen wir wegen des Schneemangels die präparierten Pisten des Skigebiets, aber so ging es allen an diesem Wochenende und wir hatten... angenehmes Wetter, entspannte schöne Umgebung und keinerlei Stress beim Testen der Ausrüstung. Was will man mehr? Blöde Frage!
Trotzdem hatten alle einen unvergesslichen Tag und konnten viel über diesen wunderschönen Sport lernen und den "Splitboarding way of life" kennenlernen.

Split & Relax Action
Action

 

Am Abend wird wieder geschraubt, gequatscht, gegessen, getrunken, geatmet, gelacht, gezwinkert, gespielt, .... und dann wird es wieder spannend.
Allen Teilnehmern winken bei unserer Tombola tolle Preise, die Gewinner werden gelost und müssen dann spontan ihren Preis auswählen. Gar nicht so einfach bei der Auswahl an nützlichem Splitboard und Tourenstuff, lustigen und schönen Dingen und Bananen.

Split & Relax 2014 Raffle
Gewinnerfreude

 

Am Sonntag beginnt der Zauber von vorne. Vor Touringbeginn werden aber erstmal alle (fast alle) für ein Gruppenfoto versammelt. Dieses Jahr zwar nicht auf dem Gipfel sondern vor der Kulisse des Hochkönig, aber mit vielen, vielen strahlenden Gesichtern.
Dann geht es erneut auf Tour und bis zum Nachmittag wird wieder gehiked, getestet und LVS Übungen gemacht.

Nachdem um 17:00 Uhr das gesamte Material zurückgegeben war (bis auf eine Schaufel von Pieps, die wohl aus Versehen in einem Rucksack verblieb und die uns die- oder derjenige der sie findet, bitte schicken möge), haben wir das ganze Material wieder versandfertig gemacht und ein gelungenes Split & Relax 2014 gefeiert.

Split & Relax Gruppe 2014
Schön, dass Ihr alle da wart

 

Mit einem doppelten SPLIT & RELAX begrüßen wir die Saison 2014-15, möge der Schnee mit uns sein!

 

Vielen Dank nochmal an alle TeilnehmerInnen für die guten Vibes und Eure Geduld. Ein weiteres Dankeschön geht natürlich an unsere Partner für die Unterstützung mit Personal und Goodies.

Ein besonderes Dankeschön an die Crew:

  • Peter und Cari vom LIVINGROOM HOCHKÖNIG und Ihr Team, die uns das Event ermöglicht haben
  • Florian Jäger für die Fotos
  • Jonny für die Fotos
  • Martin, für dieses und jenes
  • Constantin, für den Beamer und die Schrauberei
  • Lukas für die Schrauberei
  • Vera für ihre tatkräftige Unterstützung und guten Ideen
  • Jürgen vom Backyard Austria, der uns das wohl längste Splitboard Europas gebaut hat
  • und Anna für die Unterstützung auch beim Abbau.

Weiter geht es mit einem Dankeschön für die kompetente Beratung durch die Brand Representatives:

  • Tal, Plum
  • Gregor, Amplid
  • Stefan, Splitsticks
  • Hampus, Furberg
  • Ben, Pogo
  • Mats & Co, SP
  • Nora & Stefan, Burton
  • Manu, Nitro
  • Sandro, Völkl
  • Stefan, Deeluxe
  • Basti, K2

sowie an alle anderen die beteiligt waren.

 

Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr und verbleiben mit einem sicheren SPLIT & RELAX!

 

Weitere Bilder gibt es hier: Split&Relax at Livingroom-Hochkönig by Flo Jäger



 Kommentare

  • 18. Dezember 2014 - 7:16 Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.

    3 Stunden Anfahrt und nicht ein Schneeflöckchen zu sehen. Man kann sich Vorstellen das die Gemüter der 3 Leute die ich überzeugt hab mit mir zu kommen nicht ganz so relaxed waren.

    Gott sei dank war dann vorm Hochkeilhaus zumindest nicht alles grün und es gab Niederösterreichisches Bier. Der Freitag scheint mal gerettet zu sein.

    Wir hauen uns ins Getümmel. Sooo viele Leute die schon fleißig schrauben und fachsimpeln. Sooo viele Boards. Wir versuchen in unserer 4er Gruppe nen guten Mix aus den verschiedenen Systemen zu bekommen um untereinander nochmal etwas tasuchen zu können.

    Unter fachgesimpel, Spaß und Bier wird es schnell nahc Mitternacht und wir hauen uns aufs Ohr.

    Am Nächsten Tag sind alle schon sehr gespannt was uns bei der Tour erwartet.

    Alles eigentlich besser als erwartet. Über die noch nicht präparierte Skipiste steigen wir auf. Gute Testbedingungen. Weicher Schnee, harter Schnee, mal steiler mal flacher. Wir fachsimpeln über Boardshapes, die richtige Spitzkehrentechnik und noch vieles andere.

    Ruck Zuck sind wir mit den anderen Gruppen oben angekommen. Die meisten bereiten sich schon auf die Abfahrt vor. Unser Guide erkennt schon von weitem das wir eigentlich noch weiter rauf wollen. Also erklärt er uns eine schöne Route die wir locker alleine gehen können. Also weiter Richtung oben.

    Nach einigem Auf und Ab - ( vor allem die Abfahrtpassagen sind bei einer Gruppe von ca. 8 Snowboardern richtig lustig anzusehen) treffen die die Organisatoren und Industriegruppe beim Gipfelkreuz des Ahornsteins.

    Jause essen, trinken, umbauen und a Schnapsal von da Stoaninga Anni und schon gehts wieder runter.

    Leider heißt runter in dem Fallerst mal ne Stunde im hike modus über Stock und Stein, Busch und Gras bis wir wieder bei der Piste sind. Dann gehts aber endlich ans fahren.

    Der zweite Abend endet ähnlich wie der erste mit genügend Flüssignahrung um ca. 0:30 am Sonntag.

    Nächster Tag - LVS Schulung. Sehr guter Vortrag und gute Entscheidung die Geräte für die Suche im Gebüsch zu verstecken - da kann man sogar etwas sondieren.

    Auch die Tour ist wieder gut angelegt und wir kommen bald an der sonnigen Bergstation an! Am zweiten Tag dürften alle ihre Boards eher nach der Abfahrtsperformance gewählt haben - und somit sind alle heiß aufs abfahren.

    Leider sind alle viel zu schnell unten. Unten gibts noch ein Bierchen und dann müssen wir leider das tolle Testzeug zurückgeben.

    Wir verabschieden uns - tauchen noch einige Nummern aus und treten müde und zefrieden den Heimweg an!

    Wenns nächstes Jahr mehr Schnee gibts sind wir sicher wieder am Start - und selbst wenn wieder kein Schnee liegt - werd ich wohl wiederkommen.