25 January 2014    

Wie bereits im vorigen Jahr waren wir kurz vor der ISPO für Euch wieder auf dem First Try in Venet / Tirol. Es gibt Splitboard Neuheiten von Völkl, Salomon, Arbor, Lib Tech, Gnu, und Jones. Goodboards hat den bewährten Shape und das Vollholzdesign des Legends beibehalten, jetzt etwas dunkler und in matter Naturoptik.

First Try Übersicht

Die Testverhältnisse waren hart bis eisig, also perfekt um die Boards auf Herz und Nieren zu testen, denn im Pulver funktionieren die meisten einwandfrei. Für den Aufstieg haben wir uns eine Steigung von ca. 38° mit stark windgepresstem Schnee ausgesucht um den Kantengriff zu prüfen. Auf einem flacheren Stück haben wir den Vorwärtszug (hält es die Spur oder Dreht es sich wie eine Kompassnadel) betrachtet.

Wir haben uns erlaubt die besten Boards dieser First Impression Session zu prämieren. Herzlichen Glückwunsch an die Marken Völkl, Gnu, Rossignol und Arbor!

 

Völkl Untrac (First Impression Selection)

Völkl kommt mit dem  Untrac. Ein direktionales Powderboard mit easy Camber für erhöhten Kantenhalt und bessere Kontrolle. Die Längen sind 155, 162 und 167.

Splitboard Völkl Untrack 14-15

Splitboard Völkl Untrack base 14-15

First Impression Völkl Splitboard Untrac 167 und 162:
Nach wie vor ist das Völkl top verarbeitet, es hat Aluprotektoren an Tip und Tail, einen Easy Rocker an der Nose und eine Camber unter den Füssen. Der Flex ist etwas härter als der des ehemaligen Cashews. Die neuen Vacuum Base Felle von Kohla, kombiniert mit dem Skin Pin System runden das Set ab. Die Handhabung der Felle ist super einfach und komfortabel.

Splitboarding First Impression Selection

Im Aufstieg ist das Untrack stabil und hat dank der Camber einen guten Griff. Es hat einen sauberen Vorwärtszug und die einzelnen Boardhälften haben ordentlich Vorspannung.

In der Abfahrt überzeugt das Untrack durch Laufruhe, Griff und Wendigkeit. Auch bei höheren Geschwindigkeiten kann es exakt gefahren werden. Der Shape verspricht guten Float im Pulver. Es ist sehr harmonisch abgestimmt und kann sowohl gecruised, als auch hart geshreddet werden. Gefühlter Flex: 6 von 10 (1 super soft / 10 ultra hart)

Spaß Faktor Top!

Getestet wurde das Untrac mit der neuen Völkl Split Tec Bindung und dem Spark XV.

 

Jones Explorer

Jones wird zwei neue Modelle im Quiver haben, das Explorer, ein günstiges Modell mit dem gleichen Shape wie das Solution und das neue Discover, einem Junior Split bzw. einem Split für kleine und leichte Frauen.

Splitboard Jones Explorer 14-15

Splitboard Jones Explorer base 14-15

First Impression Jones Explorer 159:
Das Jones Explorer ist etwas weicher als das Solution, hat dementsprechend also auch etwas weniger Pop. Im Vergleich zu anderen Splitboards ist es aber durchaus lebendig und verlangt aktives Fahren und ein gewisses Können.

Im Aufstieg ist es mit dem Solution vergleichbar. Mit der Karakoram und dem Deeluxe XV Boot wird die Kraft gut auf die Kanten übertragen. Auch das Explorer hat einen guten Zug.

Bei der Abfahrt ist das Explorer Split gutmütiger als das Solution und hat trotzdem enormen Halt auf der Kante. Es ist wendig und gleichzeitg Laufruhig. Gefühlter Flex: 6 von 10 (1 super soft / 10 ultra hart)

 

Jones Ultracraft

Das Ultracraft Split hatten wir an einem anderen Tag ausprobiert und zwar bei Pulver, Pulver und Pulver. Im Aufstieg hatten wir es auch mit einer anspruchsvollen Aufstiegsspur (ausgetreten, steil und hart) im Wald zu tun.

Jones Ultracraft Split

Splitboarding First Impression Selection

Mit 156cm wirkt das Jones Ultracraft, für jemanden der normalerweise Boards über 165cm fährt, doch sehr kurz.

Die Performance hat mich allerdings voll überzeugt. Fettester Auftrieb, unglaublich wendig und guter Halt auf der Kante sowohl beim Riding als auch beim Uphill. Das Gewicht ist im Vergleich zu anderen Boards sehr gering und doch bleibt das Ultracraft auch bei hohen Geschwindigkeiten stabil. Gefühlter Flex 8 von 10 (1 super soft / 10 ultra hart)

Was die Fahreigenschaften unter unterschiedlichen Bedingungen betrifft, verhält es sich ähnlich wie das Hovercraft Splitboard.

 

Salomon Premiere (ein Vierteiler)

Salomon bringt ein viergeteiltes Splitboard. Das Premiere 159 hat einiges an Aufbauten, wie von Dreiteilern bekannt. Bemerkenswert ist es, dass die kurze Steighilfe im Ride-Mode hochgeklappt sein muss, um die Bindung auf das Board zu schieben.

Splitboard Salomon Premiere 14-15

Splitboard Salomon Premiere base 14-15
Die Harscheisen sind mittels eines Drehmechanismus problemlos "on the fly" zu montieren.

Im Aufstieg ist es Klasse, durch die schmalen Boardhälften kommt richtig Druck auf die Kanten und es hält auch in steilem Gelände einwandfrei. Da Du den mittleren Teil (extrem leicht) des Boards im Rucksack hast, wird das Gewicht unter Deinen Füssen minimiert und der Aufstieg wird weniger Anstrengend.

In der Abfahrt könnte es bei harten Bedingungen etwas mehr Torsionssteifigkeit vertragen. Es ist ein Hybrid Brett mit leicht gerockerter Nose, also wird es im Pulver aufschwimmen. Gefühlter Flex: 6 von 10 (1 super soft / 10 ultra hart)

Getestet wurde es mit dem Deeluxe Spark XV

 

Rossignol XV Mag Tec (First Impression Selection)

Das Splitboard von Xavier De Le Rue hat ein neues Design bekommen. Wir haben es schon eine Weile im Test, der Bericht folgt. Hier die First Impression.

Splitboard Rossignol Details 14-15

Splitboarding First Impression Selection

Das Mag Tec ist stark im Aufstieg, dank der geschwungenen Kante und der Vorspannung der Camber bis zum Tail. Man kommt gut voran.

Das Board hat durch die langgezogene Nose und die Aussparung im Tail enormen Auftrieb. Durch die relativ harte Abstimmung, so wie Xavier es liebt, ist es auf der Piste auf Eis und in zerfahrenem Pulver sehr stabil, laufruhig und wendig. Du kannst Dich also bei allen Bedingungen auf das Brett verlassen. Was uns überraschte, ist das geringe Gewicht, man spürt es beim anheben. Gefühlter Flex: 8 von 10 (1 super soft / 10 ultra hart)

Getestet wurde das Mag Tec Split mit Spark Bindung und Deeluxe XV Boot.

 

 

 

Lib Tech Skunk Apes

Das Lib Tech Skunk Apes ist ein directional Powder Twin Splitboard mit C2 BTX Camber, Noserocker und Magne-Traction.

Lib Tech Skunk Ape Split 14-15

Lib Tech Skunk Ape Split base 14-15

Im Aufstieg ist das Skunk Ape 169W dank Magne-Traction Kanten und C2 Camber sehr griffig und man kommt damit gut voran.

Bei der Abfahrt spielen C2 Camber und Mange-Traction schön zusammen. Enormer Kantengriff für anspruchsvolles Fahren. Der Shape wird im Powder ordentlich Auftrieb bringen, dank der langen gerockerten Nose. Die geringere Taillierung sorgt für noch mehr Volumen im Powder, doch hat es dadurch einen etwas größeren Kurvenradius. Das Brett ist eher steif gehalten. Es liegt sehr flach auf, erreicht dadurch eine große effektive Kantenlänge, allerdings müssen in Pop und Lebendigkeit kleine Abstriche gemacht werden, wenn man es mit einem reinen Camber Board vergleicht. Das Gewicht ist relativ gering. Fahrtechnisch für erfahrene Splitboarder. Gefühlter Flex: 7 von 10 (1 super soft / 10 ultra hart)

Getestet wurde das Skunk Ape mit Head Boots und Karakoram Bindung.

 

Lib Tech Wingman

Das Wingman ist eine Powder Maschine mit langer stark gerockerter Nose. In Kombination mit dem direktionalen Shape verspricht es einen enormen Auftrieb der seines Gleichen sucht.

Lib Tech Wingman Split 14-15

Lib Tech Wingman Split base 14-15

Im Aufstieg ist das Wingman Split dank der FD BTX Camber und der Magne-Traction stabil und hält gut auf der Kante.

Bei der Abfahrt hätte ich mir bei den harten Testbedingungen und hoher Geschwindigkeit etwas mehr Halt auf der Kante gewünscht. Zum Cruisen im Hardpack ist das Board in Ordnung. Ich traue mich an dieser Stelle zu behaupten, das dieses Brett im Pulver wahnsinnig viel Spaß macht und nicht unterzukriegen ist (hatte allerdings leider nicht die Chance es im Powder zu testen). Es ist extrem drehfreudig und etwas sanfter in der Abstimmung als z.B. das Skunk Ape. Gefühlter Flex: 6 von 10 (1 super soft / 10 ultra hart)

 

Gnu The Beast (First Impression Selection)

Das Beast von Gnu hat mich wirklich überrascht, naja eigentlich war es zu erwarten, das Temple Cummins nach dem Billy Goat ein weiteres gutes Gerät bringt. Es ist um einiges leichter als das Billy Goat und hat einen direktionalen Freestyl / Freeride Shape. Die DC3 BTX Camber, Rocker Mischung trägt zu hervorragendem Kantenhalt sowohl im Aufstieg als auch in der Abfahrt bei.

Splitboard Gnu the Beast 14-15

Splitboard Gnu The Beast base 14-15

Splitboarding First Impression Selection

Aufstieg: Das Beast hält auf der Kante wie es sein muss. Harscheisen werden erst relativ spät erforderlich, denn die Magne-Tracktion und die erwähnte DC3 BTX Camber bringen genug Vorspannung, die den richtigen Druck auf die Kanten überträgt. Es zieht sauber nach vorne.

In der Abfahrt macht es viel Spaß. Es ist angenehm Abgestimmt. Der direktionale Shape lässt es im Pulver höchstwarscheinlich gut aufschwimmen. Bei harten Verhältnissen kannst Du Dich auf die Kante verlassen. Es ist super wendig und kann auch exakt gefahren werden. Gefühlter Flex: 8 von 10 (1 super soft / 10 ultra hart)

Spaß Faktor Top!

Das Gnu Beast  Split wird es in den Längen 158 und 161 cm geben.

Das Pendent für Frauen ist das Beauty Splitboard, leider konnten wir das nicht testen, doch Design, Shape und Verarbeitung sind vielversprechend.

Getestet wurde mit der Bentmetal Karakoram Bindung und dem Spark XV Boot

 

Gnu The Beauty (Women) Split:

Splitboard Gnu The Beauty 14-15

Splitboard Gnu The Beauty base 14-15

 

Salomon Derby 156

Getestet wurde das zweiteilige Split in der Länge 156. Es handelt sich um ein gecambertes, tapered Directional Board gepaart mit Pow Rocker.  Vom Flex her ist das Splitboard eher weich gehalten. Das Brett läßt sich sehr leicht handeln und ist somit für Leichtgewichte sowie Snowboard Einsteiger von Vorteil.

Splitboard Salomon Derby 14-15

Splitboard Salomon Derby base 14-15

Weicher Flex bedeutet auch Fun auf der Piste. Für einen schönen Oli zwischendurch sind keine Fussballerwadel von Nöten. Trotz des im First Try getesteten eher kurzen Splits, hat man einen sehr guten Kantenhalt und einen Fun-Kurvenradius. Für genügend Auftrieb im Powder ist dank des Front Rockers gesorgt. Gefühlter Flex: 5 von 10 (1 super soft / 10 ultra hart)

Im Aufstieg ist es relativ stabil, die Spitzkehren gehen wie von selber.

 

Arbor Abacus (First Impression Selection)

Das Arbor Abacus Splitboard wurde komplett überarbeitet, der Shape hat sich verändert. Nose und Tail sind recht kantig geworden, dadurch wird der Catch reduziert und das Board verzeiht den ein oder andere Fahrfehler beziehungsweise die ein oder andere harte Landung.

Splitboard Arbor Abacus 14-15

Splitboard Arbor Abacus base 14-15

Splitboarding First Impression Selection

Im Aufstieg gräbt sich die Kante, auch dank des Grip Tech (zusätzliche Druckpunkte) in den harten Schnee und Du kannst die Spur gut halten. Der Vorwärtszug ist in Ordnung.

In der Abfahrt habe ich das neue Abacus eher als Camber Board gespürt, anstatt als Rockerboard. Der Parabolic Rocker in Kombination mit der Abstimmung des Flex und des Grip Techs, machen das Abacus zu einem echten Spaßbrett mit guter Fahrperformance. Es ist lebendig und will schnell fahren. Wenn die Kante greift spürt man einen leichten Ruck und dann ist sie da. Du kannst auch bei sehr harten Bedingungen sauber carven. Der Parabolik Rocker verspricht guten Auftrieb im Pulver. Das neue Abacus 14/15 ist super wendig und schön Abgestimmt. Gefühlter Flex: 7 von 10 (1 super soft / 10 ultra hart)

Spaß Faktor Top!

Das Abacus wird es in 161 und 164 cm geben.

Getestet wurde es mit der Splitsticks Bindung und Adapterplatten für den Voile Lochstich.

Gewicht der Tester 70 und 74kg.

Splitboard Aufstieg

 

Splitboard Designs 14-15

Bei den anderen Splitboards hat es nur Neuerungen im Design gegeben. Natürlich haben wir hier für Euch die neuen 14/15'er Designs zum Begutachten.
Testkommentare und Praxiserfahrungen mit den aktuellen 13-14er Boards findet Ihr über unsere Splitboard-Marktübersicht.  Dort haben unsere Leserinnen und Leser Ihre Meinungen zu den Boards geteilt, und wie gesagt ,bei einigen Boards hat es nur Veränderungen im Design gegeben.

 

Goodboards Legends Design:

Design Goodboards Legends 14-15

Design Goodboards Legends base 14-15

 

T-Rice Split:

Splitboard Gnu T.Rice 14-15

Splitboard Gnu T.Rice base 14-15

 

Jones Solution Split:

Splitboard Jones Solution 14-15

Splitboard Jones Solution base 14-15

 

Never Summer Prospector Split:

Splitboard Never Summer Prospector 14-15

Splitboard Never Summer Prospector base 14-15

 

Never Summer Raven Split:

Splitboard Never Summer Raven 14-15

Splitboard Never Summer Raven base 14-15

 

Never Summer SL Split:

Splitboard Never Summer SL 14-15

Splitboard Never Summer SL base 14-15


Keine Neuigkeiten bei K2, auch das Design ist gleichgeblieben.

 

Was war sonst noch interessant?

Es gibt Neuheiten in Sachen Boots, hier einige Snowboard Boots die sich aufgrund der Steifigkeit und der Sohle hervorragend zum Splitboarden eignen. Der Deeluxe Spark ist nach wie vor der einzige mit Backwelt für die halbautomatischen Steigeisen. Große Größen wird es freuen, er hat jetzt ein sichtlich kleineres Aussenmaß.

 

Rome:

Rome Splitboard Boot

 

Head:

Head Splitboard Boot

 

Deeluxe:

Splitboard Boot Deeluxe XV 14-15

 

Amplifi Rucksack mit Rescue Ball:

Von Amplifi wird es einen Rucksack mit integriertem Rettungsball geben. Vom Konzept her ist es so, dass der ausgelöste Ball an der Oberfläche der Lawine bleibt und man anhand optischer Suche sehr schnell gefunden werden kann. Es könnte eine günstige Alternative zum ABS Rucksack sein, ersetzt aber natürlich keinesfalls ein LVS.

Der Rucksack ist ist super bequem und hat eine sehr kompakte Form mit der Möglichkeit das Splitboard zu befestigen. Abgesehen davon ist ein sehr hochwertiger Rückenprotektor aus Hex Pad integriert.

Amplifi Rucksack mit Rescue Ball

 

Und noch mehr Info!

Goodboards hat schon zum zweiten mal den Best Board Design Award abgeräumt. Herzlichen Glückwunsch!

Goodboards Best Board Design Award Winner 14-15

 

DaKine Alt gegen Neu


DaKine hatte eine schöne Idee, wie sie ihre Handschuhe an den Mann und die Frau bekommen und dabei noch etwas Gutes tun. Jeder Teilnehmer konnte seine alten Handschuhe gegen ein nagelneues Paar eintauschen. Arbeiterhandschuhe wurden jedoch nicht akzeptiert ;-) Die alten Handschuhe, die meist noch top in Schuss waren, werden an High Five, einen gemeinnützigen Verein gespendet.

High Five bietet kostenlose Skateboard-, BMX- und Snowboard-Kurse für sozial benachteiligte Kids aus Kinderheimen, Jugendzentren und Flüchtlingsheimen an. An sechs Wochenenden können sich diesen Winter die 111 Teilnehmer in Spitzing beim Snowboarden austoben. Die Versorgung mit Handschuhen sollte aufgrund der Aktion von DaKine garantiert sein. DaKine bekommt von uns dafür ein High Five!
 

Danke an die Crew vom First Try, es war wieder eine super Veranstaltung mit viel Spaß und Rock N` Roll.



 Kommentare

  • flitzfritz (nicht überprüft)
    8. Februar 2014 - 19:27 Zum Kommentieren anmelden oder registrieren.

    Wann kommt ihr mit mehr Details zu den Boards?

    Beim Salomon 4-teiler täten mich das Gewicht interessieren, für tourenrennen ist das wohl nicht uninteressant. geht zwar mehr um den spass wenn man da mit dem Snowboard antritt, aber für die die es ernsthafter sehen könnte das eine investition wert sein.
    Hat das normale voile lochbild?