09 June 2015    

Mittlerweile kennen wir Davide Capozzi, der mit seinem Furberg Freeride Splitboard das Unmögliche möglich macht. Kürzlich hat er in 2 Tagen drei extrem anspruchsvolle Erstbefahrungen geschafft. Details erfahrt ihr hier.

Wie so oft begann alles mit einem Foto. Vor Jahren hatte mir mein Freund und Bergkollege Diego Fiorito (Skibergsteiger und erfahrende Pionier von zahlreichen Erstbefahrungen) dieses Foto gezeigt. Die Ost-Seite des Grand Combin de Grafeniere. Hmm, einfach sah es nicht aus, der zerklüftete "Gletscher des Croissant" behütet die Flanke. Der Anstieg ist lang und anspruchsvoll, ausserdem müssen die Bedingungen passen. Es schien also als würde es derweil ein Traum bleiben. Ich suchte mir andere Ziele, die einfacher zu besteigen und zu befahren waren.

Eines Tages zeigte ich Julien "Pica" Herry dieses Foto und ihm stand das Interesse sofort ins Gesicht geschrieben. Wir machten uns also auf den Weg zum "Glacier Du Mond Durant", um die Route zu erkunden und ein klares Bild von unserem Vorhaben zu bekommen. Während wir dieses unbekannte Gebiet inspizierten stellten wir fest, dass es zwei weitere Lines gibt, den Süd-Ost Grat (die italienische Route) und die Süd-West Flanke, die am 18.05.2015 von Edmond Joyeusaz erstbefahren wurde. Wir entschieden uns beide Lines zu befahren und wenn möglich, unseren kleinen Traum, die dritte Line mit dranzuhängen. Die Befahrung der Ost Flanke. Die Bedingungen wahren dies Jahr nicht besonders gut im Mond Blanc Gebiet, also waren wir meistens auf anderen Missionen unterwegs. Doch dann kam der Gedanke des Grand Combin zurück, erneut beeinflusst durch ein Foto. Die Bedingungen schienen perfekt, jetzt galt es nur noch unsere Theorie in die Tat umzusetzen.

Am 31.05.2015 war es dann soweit. Um 4:30 Uhr geht es los im By Valley, kurz oberhalb des Dörfchens Ollomont auf 2100 M. Nach 6 Stunden Fußmarsch erreichten wir die Schulter des Grand Combin de Grafenière auf 4200 m also kurz unterhalb des Gipfels. Die Bedingungen sind, wie erwartet perfekt und schnell befahren wir den 600 Meter langen Grat. Unten angekommen schnallen wir uns erneut die Steigeisen unter die Füße und wieder geht es bergauf zu der schon bekannten Schulter. Wir können unsere bereits vorhandene Aufstiegsspur nutzen, doch trotzdem macht sich die Anstrengung bemerkbar. Nach einer kurzen Pause sind wir dann soweit und wir befahren die riesige NW-Flanke, der Firn ist perfekt und in kürzester Zeit erreichen wir den Bergschrund. Jetzt geht es weiter zum Col Sonadon und zum Amianthe Winterraum unserem Nachtquartier. Es war ein langer Tag in den Bergen und wir spürten das Gewicht unserer Splitboards. Die Entscheidung ist getroffen, wir werden die Ost Flanke über den S-O Grat erreichen, das bedeutet wir traversieren möglichst weit oben und steigen dann nur das oberste Stück mit den Steigeisen auf. Jetzt erreicht uns Denis Trento, einer der besten Skibergsteiger der Region. Mit ihm haben wir diese Saison einige unvergessliche Abenteuer erlebt.

Die Nacht war kurz, für Julien und mich bereits die zweite. Der Wecker klingelt um  Mitternacht und um 1:00 Uhr geht es los. 5 Stunden später sind wir zum dritten mal an der Gipfelschulter des Grand Combin de Grafeniere. nach einer kurzen Abfahrt - wieder Steigeisen und dann… gab es zu wenig Schnee in einer der Schlüsselstellen und wir mussten uns abseilen. Damit war die Befahrung des Gipfels für diese Saison erledigt, sie muss auf uns warten und sie wird warten. Für uns gab es eine herausfordernde Befahrung der Ost-Flanke, allerdings nur von der Schulter, kurz unterhalb des Gipfels. Nichts desto trotz, nach einer Stunde Wartezeit, der Schnee musste erst auffirnen, schnallen wir die Boards an und es beginnt die Abfahrt ins Ungewisse. Der Schnee ist viel anspruchsvoller zu fahren, als bei den beiden Abfahrten des Vortags und der Felsabbruch vor unseren Augen macht es erst richtig spannen. Die Zeit vergeht schnell und schon kommen wir an den wunderschönen Seracs des Glacier de Croissant vorbei und fahren zur Tour de Boussine (3826 Meter). Von diesem Gipfel fahren wir über den Gletscher Durant und erreichen die Amianthe Hütte.

Ein besonderes Dankeschön geht an meinen Partner Michèle, der uns die Last, durch den Materialtransport zur Hütte, wesentlich erleichtert hat.

Grand Combin de Grafenière

  • S-W Flanke: 700m, 45°/50° (1st  splitboard)
  • S-O Grat: 600m, 45°/50° (1st splitboard)
  • Ost Flanke: 600m, 50° (1st ski und splitboard)

Copyright: Furberg Snowboards
Übersetzung: Splitboarding.eu
Rider / Pics: Davide Capozzi