18 May 2016    

Jussi Taka Ehemaliger Member des finnischen Nationalteams im Snowboarding teilt seine Eindrücke einer ganzen Saison in Chamonix (Video und Text).


Zurück in Finnland, war ich etwas unsicher, was der Winter bringen würde. Gerade hatte ich mich aus dem Finnischen National Team zurückgezogen und eine Wohnung in Chamonix gemietet – ohne etwas über die Region zu wissen oder Menschen von dort zu kennen. Das einzige was ich wusste war – es gibt eine beeindruckende Bergwelt mit unzähligen Möglichkeiten zum Snowboarden und Splitboarden. Es war die beste Entscheidung die ich bis dato gemacht hatte. Ich entdeckte die „neue Welt“ des Snowboardings, die es so nur in Chamonix gibt.

Jussi Taka Hüttenleben

Dank der unglaublichen Erreichbarkeit durch die Lifte kannst Du locker 10000 Höhenmeter an einem Tag machen und das gleiche am nächsten und übernächsten Tag wiederholen. Oder Du fährst „First Tracks“ in der Früh, z.B. am Helbronner  (Italien) und cruised gemütlich über das Vallee Blanche zurück. Oder Du machst am Vormittag ein paar Runden an der Aguille Du Midi und hängst am Nachmittag mit Deinen Freunden in Chamonix ab. Ganz zu schweigen von den wahnsinns Optionen zum Splitboarding (ein paar möglichkeiten haben die Jungs von splitboarding.eu ja schon aufgezeigt). Diesen Winter bin ich so viel gefahren wie nie.

Dafür möchte ich allen Danken, die es ermöglicht haben und mit denen ich diese unvergesliche Zeit verbringen durfte.

Video:


Danke Euer Jussi-Oskari Taka