07 November 2017      

Video dabei! Piep, piep, piep, piep. 6:45 Uhr morgens. Mein Weckalarm läutet und es ist Zeit, den Tag zu beginnen. Meine Sinne erwachen, als ich das Knistern des heißen Feuers höre und es auch riechen kann. Splitboarding!

In unserer Jurte beginnt es wärmer zu werden. Akim, der kirgisische Jurtenbetreuer, macht sich auf den Weg und entzündet die Holzöfen in jeder der drei traditionellen Jurten, die das private Camp von 40 Tribes Backcountry bilden... Es ist der 22. Februar und nach zwei langen Tagen der Reise ans andere Ende der Welt befinde ich mich nun in den zentralasiatischen Bergen Kirgistans. Angekommen

Woraus Träume gemacht sind. Die Reise in diesem, und durch dieses Gebiet der Welt wara atemberaubend. Nach über 20 Stunden FLug war ich in Bischkek, der Hauptstadt Kirgistans, angekommen. Ich wurde von einem lokalen Partner begrüßt, der mich in seinem Lieferwagen abholte. Sofort traten wir unsere 6-stündige Fahrt nach Issyk-Kul, dem zweitgrößten Salzsee der Welt, an. Jet-lagged, mein Körper wollte schlafen, doch mein Verstand konnte sich nicht ausruhen. Ich war voller Freude und die Umgebung raubte mir den Atem. Der russische Einfluss ist eindeutig. Alte sowjetisch Gebäude, Ziegen und Menschen die mit Pferdekarren ihre Güter von A nach B brachten.Erfürchtig war ich vor diesem wunderschönen Ort. Es dauerte nicht lange und wir erreichten Karakol, wo ich die Partner von Kyrgyz-Tours traf und erstmal bei ihnen wohnte. Ich packte etwas Ausrüstung aus, duschte mich und begann danach in der Stadt herumzulaufen. Jetzt spürte ich die Kultur. Einen Kaffee bei Karakol und dann einen Shawarma, ja bitte. 

Splitboarding Kirgistan, ein erster Geschmack der KulturTiere gehören zum täglichen Leben 

Am nächsten Morgen wache ich auf und packe meine Sachen. Von einem nicht-englischsprachigen Einheimischen, werde ich in einem alten russischen Unimog in ein kleines Dorf am Fuße der Berge gefahren. Hier treffe ich mich mit einem "Canadian Smoke Jumper" und Michael Moen, einem Volontär von 40 Tribes. Meine Ausrüstung wird auf ein Pferd geladen und zu den Jurten gebracht, während wir unsere Splitboards bereit machten und den 2 Meilen Hatscher zu den Jurten begannen. Durch das Dorf zu splitten war surreal. Einheimische Kinder spielen in den verschneiten und schlammigen Straßen. Männer auf Pferden, die von einem Tag der Holzfällerei zurückkehren und riesige Bäume hinter sich in das Dorf ziehen. Der Himmel ringsum ist blau und meine Wangen fangen an zu schmerzen. Ich kann das breite Grinsen nicht vermeiden und die Muskulatur zieht ihre Konsequenzen. Kurz nachdem wir das Basecamp, 3 Jurten in absolut unberührter und abgeschiedenen Lage, mit Zugang zu einer Vielzahl von Gipfeln und Abfahrten, erreichten, kehrten Leadguide Ptor Spricenieks und 40 Tribes Backcountry Besitzer Ryan Koupal mit ihren Kunden von einer Tour zurück. Das Lächeln und die Freude in ihren Gesichtern war eindeutig. Ein paar "High Fives" und wir öffnendie ersten Baltika-Biere. Schon war eine starke Aura der allgemeinen Freude und Verbundenheit in der Luft. Zuhause für die nächsten Wochen. 

 

Neugier der Kinder in KirgistanEine andere WeltEinheimische beim Holz holen
Die Kinder sind neugierig - Foto: Justin IbarraEine andere WeltEinheimische beim Holz holen - Foto: Michael F. Moen 


Seit 7 Jahren bietet 40 Tribes Backcountry Ski- und Splitboardreisen nach Kirgistan und in andere exotische Destinationen an. Sie bieten sowohl geführte, als auch ungeführte Touren in Kirgistan und geführte Expeditionen in Kamtschatka, Georgien und Spitzbergen an. Mit Jurten, voller Verpfelgung, Weltklasse-Guides und unberührtem Ski-Touren-Gelände, ist dies ein Abendteuer, der auf jeder Skitouring oder Splitboard Touring Agenda stehen sollte. Nachdem ich mich im vergangenen Sommer mit Ryan zusammengetan und Interesse an einer Zusammenarbeit bekundet hatte, war ich geehrt und hatte das Glück, eine Stelle anzunehmen. Die Arbeit als Guide unter Ptor Spricenieks, einem legendären Skifahrer und Bergführer, war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde.

Das Leben in der JurteDas Leben in der Jurte - Foto Michael F. Moen

 

Ptor ist der Mann - Kirgistan GuidePtor ist der Mann! Ich fühle mich geehrt mit ihm zu arbeiten. Foto: König Nurbek

Das Basislager besteht aus 3 Jurten; eine Reiseführer-, eine Koch- und Gemeinschaftsjurte sowie eine Kundenjurte. Die Tage beginnen um 7:30 Uhr morgens mit heißem Kaffee und Tee. Dieser wird zu den Jurten gebracht, während der kirgisische Jurtenmeister und Küchenchef King Nurbek das Frühstück in der Kochjurte beschwört. Das Frühstück, meistens amerikanischer Art, Pfannkuchen, Toastbrot, Eier, usw. verfeinert mit lokal angebauten und zubereiteten Marmeladen, Früchten und Nüssen. Beim Frühstück machen wir die Tourenplanung für den Tag. Diese wird bedingt von dem Wetter, den Bedingungen und den Gruppenzielen. Nach einem kurzen LVS-Check an den Jurten geht es los in die Einsamkeit der Berge. Wir verbinden unterschiedliche Gipfel und Abfahrten, den ganzen Tag und genießen unvergleichbaren Pulver. 

Die Schneedecke hier ist einzigartig. Durch die kalten Temperaturen, die relativ düne Schneedecke und den Seeeffekt von Issyk-Kul bleibt der Schnee kristallförmig und rundet sich nicht, wie in unseren Breiten, ab. Wichtig, hier sind reinrassige Powder Splitboards die beste Wahl und solltes Du Skifahrer mitbringen sind breite Powderlatten Pflicht. Ihr werdet sehen warum - "Surf is up". Die Zone erinnerte mich ein wenig an Alaska und ist vollgepackt mit großartigen "Terrain-Features". Baumskifahren, große offene Flanken und die sagenumwobenen "Spines" gibt es in Hülle und Fülle. Grandiose Aussicht über den See, hohe 5000er in der Ferne und in östlicher Richtung lassen jedes Backcountryherz höher schlagen. Und das Beste daran? Wir haben alles für uns - unverspurt.

Erste Spuren im SchneeVorwärts und hochRiding in Kirgistan
 Mills leget die ersten Spuren. Foto: Michael F. Moen Vorwärts und aufwärts. Fotos: Michael F. Feinster Pulver in Kirgistan 

Nach einem absolut erfüllenden Powdertag geht es zurück in die Jurten, wo kalte Baltika, russischer Wodka und Cognac warten. Ein schneller Abendsnack mit Fleisch und Käse aus der Region, während wir uns ausruhen. König Nurbek ist mit seiner kulinarischen Kompetenz wieder dabei. Jedes Abendessen besteht aus einem anderen kirgisischen Gericht, das meist direkt über dem Feuer auf dem Kasan gekocht wird. Wir reden über fantastisches Essen! Der beste Beweis ist es, wenn wir nach einem epischen Splitboard oder Skitourentag gemeinsam um einen Tisch herum sitzen und nichts ausser dem Schmatzen und Schlürfen der anderen hören. Dann hat der Koch einen guten Job gemacht. 

 Küchenchef König Nurbek bei der ArbeitKüchenchef König Nurbek bei der Arbeit. Foto: Michael F. Moen 

Mahlzeit - essen in der Jurte
Essenszeit. Foto: Justin Ibarra 

YAHTZEE!!! Alles kommt zusammen, die Begeisterung ist der Wahnsinn, wir klatschen ab, trinken Bier und Schnaps und erinnern uns an sensationelle Momente des Tages. Das einzige was es dann noch zu tun gibt ist ins Bett zu gehen um die gleichen Schandtaten morgen erneut zu begehen. Jeden und jeden Tag, bis der Urlaub vorüber ist.

Wenn Du etwas besonderes oder exotisches in Verbindung mit Schnee und
Backcountry suchst, sollte dieser Ausflug auf Deiner Liste ganz oben stehen. Die Zusammenarbeit mit 40 Tribes BC war hervorragend und auch das Erlebnis was man den Kunden bescheren kann ist kaum zu übertreffen. 

Kirgisistan mit 40 Tribes ist eine exotische Jurtenreise mitten in Zentralasien, bei der deine Ausrüstung per Pferd zu einem abseits der Zivilisation gelegenen Basislager mit Zugang zu endlosen Powderabfahrten für jedes Niveau, gebracht wird. Bei Fragen gerne fragen!

Video: Ab in die Wildnis - Splitboarding in Kirgistan

Links:
40 Tribes Backcountry
Colorado Snowboard Guides

Sponsors: Oz snowboards, Ortovox, Julbo, and Fitwell boots