15 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Rossignol Diva Split Fehlproduktion?

Hallo Zusammen,
ich habe mir vor kurzem ein Diva Split von Rossignol gekauft, dazu eine Burton Hitchhiker in Größe S. Leider musste ich dann feststellen, dass die Bindung in der Lauffunktion auf beiden Seiten nicht mittig auf dem Board sitzt. Sie steht jeweils auf einer Seite ca. 1 cm über das Board. Die Harscheisen sind dadurch nicht symmetrisch. Bei Wide Harscheisen (14,5cm) ist auf einer Seite 1,5 cm und auf der Anderen 0,7 cm Platz. Der Verkäufer meinte, dass Rossignol nicht mit Burton kompatibel wäre, deswegen habe ich noch eine Spark Bindung ausprobiert und dasselbe Problem. Ich habe mich dann an den Kundenservice von Rossignol gewandt und Bilder geschickt. Nach einer Woche habe ich die Antwort erhalten, dass es "eigentlich kein Problem sein sollte". Für mich ist diese Antwort nicht zufriedenstellend, weswegen ich weiter nachgehackt habe, ob es sich hier um eine Fehlproduktion handelt. Hier bekam ich zur Antwort, dass es bei allen Diva Split so ist und es auf beiden Seiten nicht mittig ist, also keine Fehlproduktion (???).
Ich habe natürlich andere Splitboards zum Vergleich herangezogen und mich bei mehreren Snowboardführern und spezialisierten Geschäften erkundigt und noch niemand hatte es mit einem Splitboard zu tun, bei dem die Binung nicht mittig sitzt.
Hat jemand ein ähnliches Problem bzw. so etwas schonmal gesehen? Oder eine Erklärung dafür?
Danke schonmal und liebe Grüße
Lena

Lochstich

Also der Voile Lochstich ist Industriestandard und ist bei meinen Boards immer mittig gewesen.
Auch Plum (französiche Split und Bindungsfirma empfielt Voile Lochstich für ihre Bindungen).
Blödsinn ist das die Burton Bindung nicht passen sollte und die Spark schon, da die Burton auch von Spark gefertigt wird, nur Straps und Highback sind a bisserl anders.
Ich glaub da solltes den Verkäufer in die Plicht nehmen das er das Board auf ein passsendes umtauscht (Garantie bzw. Gewährleistung).
Das ist Murks.

Bitte um Foto von der Oberseite.

Ich denke auch,dass es am

Ich denke auch,dass es am Brett liegt und sich einfach um eine Fehlproduktion handelt... leider sind alle Diva Split gleich. Deswegen habe ich mich an Rossignol gewandt und von denen folgende Antwort erhalten:
"Die Diva Spliboard sind generell nicht mittig, es handelt sich hier um keine Fehlproduktion. 
Die von Ihnen gegebene Abstände zeigen, dass die Löcher symmetrisch sind (14mm 66 mm 25mm - 24mm 66mm 14mm). 
Das Problem mit den Harscheisen händelt sich hier wahrscheinlich um den Bindungen, da die Löcher von dem Splitboard völlig symmetrisch sind. 
Wir empfehlen Ihnen, die Firma, die die Bindungen herstellt, zu kontaktieren. 
Mit freundlichen Grüssen, 
Das Rossignol Team "
Ich fühle mich für dumm verkauft,weil ich ihnen die Sachlage, dass ich verschiedene Bindungen probiert habe schon 5x erklärt habe(Tel und Email). Auf meine Frage nach dem Sinn für die nicht mittigen Löcher, habe ich noch keine Antwort erhalten.
Meinst du auch, dass es keinen Sinn ergibt, die Löcher nicht mittig zu machen?
Danke für die Antwort und Liebe grüße

Für den linken Ski sieht es

Für den linken Ski sieht es auf den Photo halbwegs korrekt aus. Aber auch nur halbwegs, da die Bindung wahrscheinlich nicht mehr mittig draufsitzt wenn das Touringbracket zu mittig zentriert ist. Für den rechten Ski sieht es so aus dass du zweimal ein Touringbracket für die linke Seite bekommen hast. Diese Teile sind nicht symmetrisch, wie man sieht. Wenn du das Touringbracket umtauschst sollte es besser passen.

Warum die Löcher nicht mittig sein sollen verstehe ich auch nicht.

Nichts umtauschen!

Es gibt nur EIN Touringbracket, nicht links und rechts. Beide Bindungen und beide Brackets sind nicht verspiegelt, sondern auf die selbe Seite asymmetrisch und werden von der selben Seite eingehängt. Darum kannst du ja auch immer frei wählen, ob du mit vertauschten oder unvertauschten Boardhälften laufen willst. Ich würde mal behaupten, die meisten laufen mit vertauschten Hälften und offensichtlich hat Rossignol dieses Board darauf optmiert, so dass man nicht einen so breiten Stand (sprich O-Beine) braucht. Da Frauen im Allgemeinen auch kleiner sind als Männer, ist bei ihnen der Einfluss grösser.
Dass sich dieses nach innen versetzen der Brackets natürlich auf die Harscheisen auswirkt wurde wohl bewusst in Kauf genommen oder vergessen...
Ich würde es so benutzen, ausser du möchtest unbedingt mit unvertauschten Hälften aufsteigen, dann bräuchtest du ein anderes Board (aber sicher nicht eine andere Bindung)

Nachtrag: ich nehme an, die Lochungen für die Fersenteile sind auch aussermittig gebohrt?

liebe Grüsse, viel Schnee und schöne Touren!

Brackets

Die Brackets sind gleich.
Der Sinn von den exzentrischen Inserts enzieht sich mir, da die Bindung ja breiter ist.
Ich hab auch bei meinem Board nachgemessen, da sind sie mittig sonst würd sich das Harscheisen nicht ausgehen.

Sinn der "verschobenen" Löcher
Hallo zusammen, interessante Diskussion. Manche firmen bauen die Inserts aussermittig ein, da bei vertauschen der Boardhälften der Druckpunkt näher in Richtung Kante und somit die Kraftübertragung in den Schnee stärker wird. Ich hab schon etliche solche Boards ausprobiert und niemals Probleme gehabt. Wenn es allerdings Schwierigkeiten mit den Harscheisen gibt, würde ich das Board umtauschen. Die Brackets sind wie sie sind. Biwst zufällig beim Split & Relax am Wochenende 9-11.03.2018 da könnten wir uns das Thema anschauen und auch ein Mensch von Rossignol ist vor ort. LG P
noch ein paar Gedanken

Ärgerlich ist es imho dann, wenn durch den Versatz zu den nächst breiteren Harscheisen gegriffen werden muss. In diesem Fall hier würde ohne Versatz die Regular-Breite sicherlich reichen, evtl. sogar schon jetzt mit Versatz, wären ja 0.5mm auf jeder Seite? Während übrigens bei Skiern die Lage der "Mitte" sonnenklar ist, scheint es mir bei unseren asymmetrischen Splitboardhälften gar nicht so trivial und ein paar Gedanken wert...

Hat eigentlich das Bracket sogar Überhang über die Kante oder täuscht dies wegen der Kamera-Perspektive? Falls es beim Aufkanten während der Fahrt stört, wäre dies dann ja sowieso das Killerkriterium!

Fehlproduktion?

Also wenn ich das erste Bild von der Base nochmals betrachte (anhand des Centimeterstocks) so sind die Inserts für die Steighilfe total mittig,
dann allerdings passt ja da was nicht.

Z.B. bei der Voile Speedrail muss das genau fluchten, und bei anderen Bindungen wahrscheinlich auch.

Ich glaub das wäre ein Ansatz für einen Austausch, denn sonst müssten die Steighilfeinserts ebenso nicht mittig sein.

Daher von der geraden mittleren Kante zum mittleren Bracketinsert messen und dann mit den Steighilfeinserts (auch von der geraden mittleren Kante) vergleichen, wenn das nicht gleich ist stimmt der Lochstich nicht und ist nicht Voile kompatibel, kein Standard und damit Murks (bei dem Preis muss alles passen).

Hallo Zusammen,

Hallo Zusammen,
ertsmal vielen Dank für die vielen Antworten und Gedanken :-) Ich habe das Brett am Wochenende ausprobiert und wir haben uns extra eine anspruchsvollere Route, auf der Harscheisen benötiogt werden ausgesucht. Ich hatte nur Wide Harscheisen, aber es hat funktioniert. Ich hatte beim Aufstieg keine Probleme.
Was mir noch immer ein Rätsel ist, ist warum sich Rossignol so bedeckt hält und nur fadenscheinige Antworten gibt bzw. die Frage auf den Grund des Versatzes seit über einer Woche gar nicht beantwortet. Die Entwickler sollten meiner Meinung nach den Grund kennen, oder? Für mich sieht das so aus, als sollte etwas vertuscht werden, denn die ganze Produktion wäre ja falsch.
Ich werde nochmal messen und die Maße dann mitteilen.
Liebe Grüße

Statement Rossignol

Hallo Lena, Hallo in die Runde,

Patrick hat mich am Wochenende beim Split & Relax auf diesen Thread hier angesprochen. Ich bin für Rossignol als Category Manager tätig und bislang ist über unsere offiziellen Kanäle noch keine Anfrage an mich heran getragen worden. Fachfragen auf deutsch die über unser Online-Kontaktplattform gestellt werden landen meist auf meinem Schreibtisch. In diesem Falle hat es wohl anscheinend irgendwo gehakt im System :)

Jedenfalls hat Patrick hat eigentlich schon alles richtig gesagt in seinem Post vom 08. März. Hier geht es um die Aufstiegs Performance. Die Position der Inserts ist beabsichtigt näher an der Kante. Trotz der Tatsache, dass wir nicht die erste Firma sind, die dies so verbaut, haben wir in der Entwicklungsgruppe lange überlegt ob wir diesen Weg gehen sollen. Uns war klar, dass genau diese Frage einmal auftauchen wird und vielleicht dann nicht oder nur ungenügend erklärt werden kann. Gott sei Dank hast du Dich an ein Forum gewandt wo Profis mitlesen und bereits die richtigen Schlüsse gezogen haben. Dein eigener Test vom Wochenende hat dann ja auch noch alles bestätigt und ich freu mich, dass du mit deinem DIVA Split zufrieden bist.

Solltest du noch Fragen haben, kannst du mich natürlich gerne jederzeit per PN erreichen.
Viel Spaß am Berg, Tobias von Rossignol

Hallo Tobias

Hallo Tobias

Herzlichen Dank für deine Antwort. Wirklich cool, wenn sich Hersteller auch in Foren zu Wort melden!

Den Ansatz den Druck näher an den inneren Kanten zu haben ist natürlich plausibel. Trotzdem finde ich die Idee nicht ganz zu Ende gedacht, solange die Harscheisen nicht auch entsprechend asymmetrisch sind. Schon jetzt muss ich mit meinen von der Breite her sehr gut zum Board passenden Harscheisen immer aufpassen, nicht auf die andere Boardhälfte zu stehen, und es braucht eine gewisse Umstellung in der Spurbreite nach dem Montieren. Wäre das Lochbild nach innen versetzt, bräuchte ich breitere Eisen und das Problem würde verstärkt.
Aber Splitboarden ist ja immer noch relativ jung und es gibt noch viel Entwicklungspotential in der Technik ;-)

Gruss Phil

P.S.: Sollte man eigentlich "Steigeisen" nicht in "Steigalus" umbenennen...?

Am Berg
Theoretisch ist das wohl so, Phil. Praktisch bin ich seit mehreren hundert Touren mit und ohne Harscheisen, aber mit asymmetrischen Lochbildern unterwegs und bisher gab es noch keine Probleme. Nur Positives bezüglich der Druckverteilung. Cheers
Wo ist der Kundenservice???

Hallo Zusammen,
erstmal danke, Patrick,dass du Tobias beim Split&Relax darauf angesprochen hast, denn so habe ich endlich mal eine Antwort von Rossignol erhalten. Und vielen Dank Tobias, dass du dich gemeldet hast.
Mir leuchtet die Erklärung ein, obwohl ich nicht ganz verstehe, warum man das mit den Harscheisen nicht bedacht hat. Meiner Meinung nach, sollte bei dem Preis alles passen und so etwas auch in der Kaufbeschreibung stehen, damit sich der Kunde darauf einstellen kann. Ich bin nun seit 1 Monat mit dem Rossignol "Kundenservice" in Kontakt und erhalte auf meine Frage nach dem Grund nur Antworten wie: "sollte eigentlich kein Problem sein", "es liegt an der Bindung" oder "das hat die Produktionsleitung einfach so entschieden". Für mich als Kunde sind diese Antworten nicht zufriedenstellend. Es ist immer diesselbe Frau am Telefon, die Ihren Namen nicht nennt und behauptet außer ihr würde in der Firma niemand Deutsch oder Englisch sprechen, um mir meine Fragen zu beantworten. Ich habe es langsam satt mich von ihr für blöd verkaufen zu lassen und hoffe, dass meine Beschwerde auf diesem Weg Rossignol erreicht und versucht wird den "Service" zu verbessern und Kunden in Zukunft Antworten auf die Emails und Anrufe erhalten.
Beste Grüße
Lena

Enttäuschung angekommen

Hallo Lena,

ich hatte Dir ja in einer privaten Nachricht bereits geschrieben das ich auch nicht erfreut bin, dass hier etwas in unserer Kommunikation schief gelaufen ist.
Ich kann mich nur nochmals bei Dir entschuldigen!
In unserem Service Center laufen täglich viele verschiedene Fragen zu all unseren Produkten vom Fahrrad bis zum Tourenstock und in allen möglichen Sprachen auf. Wenn Fragen in die Tiefe gehen, kommen die Damen natürlich an Ihre Grenze, das ist sicher nur verständlich. Warum hier jemand einen Alleingang versucht hat leuchtet auch mir nicht ein, den, wie bereits oben geschrieben: Fachfragen zum Thema Snowboard laden dann normal bei mir auf dem Schreibtisch...und, auch das hatte ich dir in der privaten Nachricht geschrieben, Deine ist letzte Woche auch bei mir auf dem Bildschirm geladet. Viel zu spät, das gebe ich zu und auch das habe ich intern an die Leitung des Kundenservice bereits weiter gegeben. Aber immerhin sind die Kommunikationskanäle nun nach Frankreich wieder frei geblasen :) :) :)
Warum das so gelaufen ist, keine Ahnung und wie gesagt: Wie gesagt mir bleibt die Entschuldigung am Ende der Kommunikationskette.

Jedenfalls versuche ich mich nochmals schnell an einer Erklärung zu deiner Kritik aus dem letzten Post:
Wir arbeiten ja mit PLUM zusammen und bauen mit den Jungs eine in in Frankreich produzierte Splitboardbindung. Ich habe natürlich im Nachgang versucht dein Problem zu rekonstruieren vor allem da ich ja auch bei uns in der Entwicklung arbeite und direkt am Produkt Änderungen vornehmen kann/einfließen lassen könnte. Mit der Plum Bindung und den Harscheisen hatten wir in unseren versuchen kein Problem wie du es schilderst. Dies liegt vermutlich aber ganz einfach daran, dass die Plum Harscheisen immer etwas mehr Spiel haben, da sie frei mitlaufend sind und nicht auf einer fixen Position an Bindung oder Brett arretiert werden.

Wir treffen uns kommendes Wochenende mit der Entwicklungsgruppe in Tignes. Hier werde ich das nochmals thematisieren. Wir freuen uns wirklich immer über Feedback seitens unserer Endkonsumenten.

Kontaktier mich gerne nochmals für Fragen hier im Forum, oder über eine private Nachricht.

VG Tobias von Rossignol