7 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Fragen zu meinem erstem Splittboard-Setup

Servus zusammen,

wie der Titel des Beitrags schon sagt, will ich mir mein erstes Setup zulegen. Da ich ein totaler Frischling bin was Splitboards betrifft, wäre ich froh eure Meinungen dazu zu hören :-)

Als erstes aber noch ein Lob an die Betreiber von splitboarding.eu. In meiner Recherche was Splitboards betrifft bin ich immer wieder bei euch gelandet. Ihr seid echt klasse. Weiter so!

Nun paar Worte zu meiner Person. Seit Jahren bin ich auf dem Board unterwegs und im Winter sogut wie jedes Wochenende beim shreddern. Ursprünglich komme ich eher aus dem Freestyle-Bereich. Von Jahr zu Jahr bin ich dann immer mehr ins Backcountry vorgedrungen und habe mittlerweile komplett die Lust an Parks verloren. Bis dato war ich immer mit Schneeschuhen unterwegs. Auf etwas größere Touren wie z.B. auf den Großglockner oder den Sustenhorn habe ich mich mit den Schuhen hochgequält :-) Das soll jetzt ein Ende haben und die Schuhe sollen ersetzt werden durch ein Splittboard. Das Set werde ich außschließlich im Backcountry benutzen. Da ich aus dem Freestyle komme, will ich auf 3er nicht verzichten bei den geeigneten Spots. Deshalb sollte es schon drehfreudig sein und natürlich muss ich Switchfahren können damit. Der Auftrieb solllte natürlich im Powder auch ganz gut sein. Kurzgesagt, die Eierlegende Vollmichsau :-).

Ich bin ein Fan von Rocker-Camber-Hybryds. Hier noch meine Körperdaten:

Größe: 1,72m

Gewicht: 75KG

Schuhgröße: 42

Und nun das Setup:

Board: Jones Solution 14/15

Hier bin ich mir aber nicht ganz sicher welche Größe ich nehmen soll. Normale Bretter fahre ich immer mit 155. Beim Solution überlege ich mir das 158 oder für den besseren Auftrieb das 161 zu nehmen oder gar das 162 wide. Hier sind meine größten Überlegungen. Ich weiss einfach nicht ob das 161er zu groß für mich ist bzw. ob ich damit klarkommen würde. Von der wide-Version habe ich mich schon fast wieder entfernt. Was sagt Ihr denn zu den Größen?

Bindung: Spark Magneto 14/15 Größe L

oder reicht noch Größe M? Ich will genug Spielraum in den Ratschen haben und mir keine Mühe geben müssen, dass ich die erste Ratsche erreiche beim schließen der Bindung

Felle: G3 Alpine Splittboard Felle

Harscheisen: Spark Sabertooth 

Boots: Burton Driver X

Was sagt Ihr zu dem Setup? Ich hoffe, dass ist das richtige für meine Ansprüche oder doch totaler Blödsinn? :-)

Ich freue mich sehr auf Eure Meinung.

Grüße an alle

 

 

Nur so als Anregung:

Nur so als Anregung:

Komme wie du vom Schneeschuhlaufen, fahre ein TwinTip (Jibsaw, Magtek) auf der Piste und beim Freeriden.

Fürs Splitboard- Tourengehen hatte ich ebenso das Jones im Auge.

Jetzt wirds das neue MagTek XV.

Dazu steife Schuhe mit griffiger Sohle.

Warum?

-> In Rinnen, Wäldern, Firnhängen, Querungen, unruhigem Gelände also fast überall wo man sich beim Touren so bewegt finde ich,  dass ein direktionaler Shape unschlagbare Vorteile hat: wendiger, griffiger, mehr Auftrieb -> mehr Fun, mehr Speed, mehr Sicherheit

-> Sobald es über Grate geht an denen abgeschnallt werden muss; Fels,Eis etc und das hats schnell, bin ich froh über Grip am Fuß und nen steifen Schuh der ein Steigeisen nicht abwirft.

Anders ausgedrückt:

Für den schnellern Abstecher off-piste brauchts meiner Meinung nach kein Splitboard und wo es ein's braucht, stösst ein Brett mit Ausgeprägter Freestyle-lastigkeit schnell an Grenzen. Also dort, wo man mit Schneeschuhen auch nicht mehr hinkommt.

Waren nur so meine Gedanken zum Thema. Obwohl das Jobsaw MagTek echt auch sauschnell gefahren werden kann und sehr guten Grip hat.

 

cu

 

Dein Setup

Was Der Sepp sagt hat klare Berechtigung, denn wenn Du "richtig" anfängst Splitboard Touren zu gehen, wird die Line und das Tourenerlebnis im Vordergrund stehen, klar nutzt Du das eine oder andere Feature in der Abfahrt, trotzdem haben Freestylebretter im echten Backcountry ihre Grenzen. Vielleicht hilft Dir unser Buyers-Guide. https://www.splitboarding.eu/de/splitboard.

ich bin schon immer ein Freund von längeren Brettern gewesen, die vergangenen 10 Jahre nichts unter 164 cm bei einer Größe von 180cm und Gewicht von 75kg. Damit kommst Du durch ein unerwartetes Flachstück, was beim Touring immer mal vorkommen kann einfacher durch als mit einem superwendigen "lowspeed" U-Boot. Ausserdem sinkt es beim Aufstieg an den tiefen Tagen weniger ab und Du sparst viel Kraft, naja, wenn Du den Glockern mit Schneeschuhen rauf bist sollte es an Kraft ja nicht fehlen.

Was die Bindung betrifft, benutze ich die Magneto selber sehr gerne. ist leicht sehr unkompliziert in der Handhabung und in Kombination mit dem Sabertooth auch bei anspruchsvollen Aufstiegen top.

Wenn Du noch mehr Kraftübertragung aufs Brett möchtest, schau Dir auch die Afterburner oder die Plum an.

Splitsticks ist was Performance betrifft auch nicht zu unterschätzen, allerdings bist Du damit an die Splitsticks eigenen Bretter gebunden, da gibt es nächste Saison zwei Varianten.

Bezüglich den Fellen hab ich keine Ahnung, ich bin mit meinen Kohla sehr zufrieden, sowohl was Gleiten und Halt betrifft, als auch was die Klebeeigenschaften und Haltbarkeit hergeben.

Was Der Sepp über die Schuhe sagt muss ich Ihm auch beipflichten. Wenn es zur Sache geht, willst Du Dich auf die Steigeisen verlassen können um Dich auf den Aufstieg zu konzentrieren.

Vielleicht noch kurz zum Solution 14-15, ist ein super Brett mit massivem Rocker, leider allerdings etwas schmal für Menschen mit größeren Schuhen. Darum das wide vielleicht wieder rein in die Überlegung.

Grüße und split on!

 

Merci für Eure Antworten

Ich denke dann werde ich wohl das etwas größere und mir ungewohnte 161er nehmen. Für Schuhgröße 42 sollte doch die normale Version ausreichen, oder? Werde es mal im Laden anschauen sobald alles auf Lager in den Geschäften ist.

Die Burton Driver X sind zwar recht steif, haben allerdings keine Vorrichtung für Steigeisen. Dann muss ich noch nach neuen Schuhen suchen :-)

Bezüglich der Kraftübertragung aufs Brett oder anders gesagt welches Teslasystem (Magneto oder afterburner), habe ich keine Ahnung. Ich kann es nicht einschätzen ob die Magneto für mich genug Übertragung hat oder ob ich zur Afterburner greifen soll. Momentan fahre ich mit der Blackhawk 2014-Bindung welche ja eher der Magneto ähnelt.

Sehe ich es richtig, dass die Magneto lediglich auf Gewicht optimiert wurde und die Afterburner auf Steiffigkeit und ansonsten identisch sind? Dann würde ich nämlich doch zur Afterburner greifen.

Nochmals Danke für eure Hilfe und viele Grüße

 

 

Wenn Spark, dann Afterburner!

Hi Ridek,

die Afterburner ist unwesentlich schwerer (200g), hat aber doch steifere Highbacks und ne steifere Base.

Wenn Du Dich zwischen den beiden Bindungen entscheidest, würde ich die Afterburner nehmen, obwohl ich jetzt grad oft mit der Magneto unterwegs bin.

Greetz

Dann wirds wohl die Afterburner

Danke Patrick,

dann werde ich mir die Afterburner zulegen...

 

Rockerfreunde im Splitboardfieber

Servus Ridek erstmal!

nur ein Kurze Geschichte von mir ....

Bin ähnlich an die Sache ran gegangen wie DU kam vom Rocker/Hybrid als Pisten und Varianten-Waffe. Leider musste ich auf Grund meiner Bindungswahl (Splitsitick*) auf die Nitro-Shapes Von Splitsticks umsteigen und mich mit einem Camber Setback anfreunden.

Nach einiger Eingewöhnung möchte ich es beim Touren allerdings nicht mehr gegen ein Rocker oder Hybrid Brett Tauschen da der Kantendruck bei steilen Passagen oder unterschiedlicher Schneedecke immer ein gutes Maß an Sicherheit mit sich bringt. Ja man muss leider auf ein paar Tricksereien verzichten die im Freestyle modul R/H besser klappen aber....  bei 50° bin ich noch nich auf akrobatische Einlagen gekommen.

Unter anderem (und damit auch zum Jones) sind die R/H Bretter nicht unbedingt so wendig wie man das von den Pistenbrettern kennt. Das Solution ist z.B. aus meiner Sicht ein "unfahrbar träges Stück Holz".

Ausprobieren ist klar die Devise wie immer beim Brett kauf..... kann nur das "Split&Relax" empfehlen das hat mir letztes Jahr für so manche Dinge die Augen geöffnet. Vieleicht sieht man sich ja da.

 

Gruß

Ben

 

* meiner Meinung nach noch das beste System das ich bis jetzt testen konnte.