03 May 2016    

So vielfältig wie die rumänische Bergwelt sind auch die Eindrücke die uns von dort erreichen. Einsame Abenteuer und gesellige Sessions, der Film "Follow your path" unserer polnischen Splitboard Freunde fängt diesen Zauber für Euch ein.

Kennengelernt haben wir uns letztes Jahr, etwa um die gleiche Zeit, derselbe Ort. Eine einfache, zweckmäßig bewirtschaftete Hütte im Sambetei Tal im rumänischen Teil der Karpaten, um genau zu sein auf 1400 Metern Höhe mitten im Fagaras Gebirge. Wer? Eine Gruppe Splitboarder aus Polen, Marius von splitboardromania.ro und seine Freunde und wir, ein Splitboard Pärchen aus München. Aber das ist eine andere Geschichte die erst noch erzählt werden muß, spulen wir also vor bis März/April 2015.

Vornweg, wir habens leider dieses Frühjahr nicht wieder nach Rumänien geschafft und auch den anderen war terminlich ein Wiedersehen nicht gegönnt, hoffentlich klappt es nächstes Jahr und man trifft sich bei einer Splitboard Session in Transsilvanien wieder.

"Abenteuer steckt in jedem von uns und es ist Sache des Einzelnen zu definieren was dieses Wort bedeutet."

 

 

Eine Woche später hält der Frühling Einzug. Die Wiesen übersäht mit Krokussen, präsentiert sich das Valea (=Tal) Sambetei lieblich in strahlendem Sonnenschein. Bis zum Talschluß heisst es Laufen, darüber lockt das Weiß und grandiose Ausblicke in die endlose Weite.

Frühling im Valea Sambetei

Ein paar Worte von Marius zum diesjährigen Split Camp auf der Cabana (=Hütte) Sambata:

"Wie soll ich dieses Wochenende beschreiben? Frei, intensiv und mit allen Jahreszeiten. Nichtsdestoweniger liegt die Schönheit im Detail.
Im Rückblick als 'Profi' in Bezug auf Verbissenheit und Ausrüstung betrachtet, würde ich sagen dass es ein Camp war auf das einige Kinder gingen um Spaß zu haben. Wir mühten und kämpften, wir machten Purzelbäume, wir lachten.

Pause am Weg

Die Leute waren total gemischt, Mädels und Jungs, groß und klein, mit Splitboards oder Ski, alles enthusiastische und aufgeschlossene Leute. Wir haben uns in zwei Gruppen aufgeteilt um es leichter und sicherer zu machen. Ein paar Skifahrer und zwei Jungs mit Splitboards nahmen das große Fenster (Fereastra Mare) mit seinem etwas steileren Anstieg in Angriff. Unser Weg zum Gipfel (La Fundu Bandei, 2545m) entlang des markierten Sommerwegs war kein Problem. Der große Kampf kam bei der Abfahrt da der Schnee in der Hitze der Sonne ständig wechselte. Auch der untere Teil brachte ein paar Herausforderungen in Sachen Vegetation und Felsen, aber irgendwie kamen wir durch. Mit den Boards wieder auf dem Rücken gings den leichten Weg zurück zur Hütte, umgeben von einer intensiv violetten Blumenwelt. 

Mít braungebrannten Gesichtern und guten Geschichten lassen wir den Tag gemütlich am wärmenden Ofen ausklingen."

 

Wer Blut geleckt hat, das Schloß des Grafen Dracula ist übrigens nur 80km entfernt, findet hier mehr Infos über Splitboarden in Rumänien und natürlich auch auf splitboardromania.ro