2 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Furberg Freeride Split 168 oder 172 für 90kg Gewicht und 190cm Körpergrösse?

Die letzten 10 Jahre bin ich Schitouren gegangen, raufgehen hat mir gut gefallen, nur beim Runterfahren hab ich immer ein Snowboard vermisst. Ich hab in den frühen Neunzigern mit dem Snowboarden angefangen, war in den '00ern aber immer seltener am Brett, weil mir das Pistenfahren und Springen zu langweilig geworden ist und es schwierig war, damit in die Berge abseits der Schigebiete zu kommen. Schneeschuhgehen war auch nicht das Wahre, so hab ich auf Tourenschier gewechselt.
Nachdem ich aber letzten Frühling mitbekommen habe, was für grosse Fortschritte es im Splitboardingbereich gegeben hat, war klar dass ich mir so eins zulegen will.

Klar ist auch, dass ich eine Phantom Bindung zusammen mit einem Schitourenschuh (Dynafit TLT6) haben will, denn wie erwähnt ist es mir wichtig dass ich auch beim Raufgehen uneingeschränkten Genuss hab. Die Abfahrtperformanz dieser Bindung in Kombination mit einem leicht modifizierten TLT6 soll laut den Menschen auf splitboard.com ja auch sehr toll sein.

Ich hab mich nach längerem Überlegen und viel Recherchen auf ein Furberg Split eingeschossen. Ich bin allerdings noch untentschlossen welche Grösse ich wählen soll.
Ich bin 36 Jahre alt, 190cm gross und wiege ca. 90kg. Meine Schuhe hab ich in Mondo 29 gekauft und die Sohlenlänge ist 32cm. Ich bin sportlich, aber kein Athlet, hab gute Beinmuskulator vom Fahrradfahren.

Ich gehe grossteils Touren in den Kärntner und Tiroler Alpen. Es hat nicht immer Tiefschnee und Powder - da ich die ganze Saison fahren will, brauch ich auch ein Brett das mit hartem Altschnee, Bruchharsch und Firn und Abfahrten im Wald gut zurechtkommt. Schigebiete und Pisten interessieren mich nicht, nur wenn sie für die jeweilige Tour notwendig sind.

Ich vermute dass ich mit dem 172er zurande kommen würde, aber wenn ich mit dem 168er für oben beschriebene Bedingungen flexibler bin und nichts verpasse, wär das auch eine gute Option.
Also - ich tu mich recht schwer zwischen den beiden Längen zu entscheiden - was hab ich zu gewinnen, was zu verlieren?

Schwierige Entscheidung.

Schwierige Entscheidung. Fahre die 164er Variante, bin aber auch 10 cm kürzer und 15 kg leichter. Mit der 172er Variante gewinnst du etwas mehr Auftrieb und Stabilität was sicherlich auch für Hochtouren oder Mehrtagestouren mit etwas mehr Gepäck ganz angenehm sein kann. Im steileren Gelände und im Wald hast du sicherlich mit der kürzeren Variante mehr Spaß. Keine Ahnung wie es sich mit Hardboots verhält, ob sie größer als Snowboardboots ausfallen. Die 168er Variante ist nur bis Schuhgröße 11.5 angegeben vielleicht könnte es da schon eng werden mit Hardboots. Ich würde bei Furberg mal nachfragen was Sie da empfehlen.